Passiv Kühlbox

Speedho

Stammnaffe
Mitglied seit
22 Februar 2013
Beiträge
1.061
Ort
Leegebruch
.....the same Procedure as.............
greif auf die bewährten und tausendmal genannten Boxen ala Coleman oder Dometic zurück, friere Deinen erstmal zu fangenden Fisch in den Gefriertruhen vor Ort ein( ob Du die Box auch mit reinstellst bleibt dabei Dir überlassen,nötig ist es def. nicht), dann stapel die Pakete schön dicht in deine Boxen, mach ne Rettungsdecke drüber, Deckel zu und ab nach Hause. Wenn Du nicht gerade auf den Sychellen wohnst passt das ganz sicher !!!!
 

andiolsi

Stammnaffe
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
612
Alter
38
Ort
Wolfsburg
Website
corporate.fishreg.net
Styropor (EPS) ist gegenüber Stößen recht empfindlich, da ist EPP bedeutend robuster. Grade auf Flugreisen ist das wichtig, da mit dem Gepäck nicht zimperlich umgegangen wird.

Ich besitze sowohl Dometics, Coleman's als auch EPP Boxen.
Nichts kommt jedoch im Ansatz an meine Eigenbau Box heran.
Den Abmessungen des Kofferraums meines alten Passat angepasst fasst sie deutlich über 140 Liter, insoliert mit Alukaschierten PIR Fußboden Dämmplatten in einem MDF Gehäuse.
Das Ding wiegt leer schon ca 30kg.
Ich hab die hier Mal vorgestellt.

Mit Wechsel des Fahrzeuges wechselte ich auch auf Dometics. Habe ich auch hier Mal vorgestellt.

Bald steht vermutlich ein T6.1 an, da werde ich vermutlich wieder zurück wechseln.
Oder auf die großen Dometic Kompressor Boxen.
Das ist die einzige Möglichkeit beliebige Stunden Reisezeit zu überbrücken und schon länger eine Überlegung von mir.
Bedingt durch die Tatsache, dass die Päckchen jedoch durch umladen nicht sehr effizient gepackt sind, geben diese nicht genug Platz für 40kg Filet her (Erfahrungswert meines Vaters).

Gibt jedoch Körbe dafür, die könnte man zwischen Kompressorbox und Passivboxen alle 12-24h rotieren.


Man sollte auch bedenken, dass eine große gefrorene Masse auch länger gefroren bleibt als 2 halb so große Massen.
(Siehe: Schnee auf Hochplateaus im Sommer.)
 

SeelachsBenno

Langfjorder
Mitglied seit
15 März 2006
Beiträge
2.023
Ort
Wunstorf
Gibt jedoch Körbe dafür, die könnte man zwischen Kompressorbox und Passivboxen alle 12-24h rotieren.
Darf ich mal fragen, wie viele Stunden deine Reisezeit beträgt ? :p075:

Natürlich gebe ich dir recht, das Styroboxen gegenüber Stößen empfindlich sind !
Aber das spielt doch beim Fahren mit dem Auto keine Rolle.
Die Boxen kann man doch so ins Auto laden, das kein Schaden entstehen kann.

Wie ich ja schon schrieb, habe ich eine Styrobox (und zwar immer dieselbe ! ) bei einigen Flugreisen benutzt.
Die habe ich im Vorfeld natürlich ein wenig gepimpt.
Will heißen, habe den Deckel und die Unterseite mit einer robusten Papp-Platte verstärkt.
Und die Ecken mit Kunststoff-Kantenschutz versehen.
Zuletzt die komplette Kiste einmal mit Panzerband um klebt, das verhindert, falls wirklich mal was einreißt,
das die Box auseinanderfällt.
Bisher kam die Box immer im ganzen hin und auch wieder zurück ! :wink:

Vielleicht erwähnenswert, das meine Styroboxen alle eine Wandstärke von 3 bis 4cm haben.
 

Matjes-Hering Frank

Stichlingsdompteur
Werbung / Partner
Mitglied seit
18 August 2009
Beiträge
735
Alter
53
Ort
nicht mehr auf Rügen...
Website
www.matjes-hering.de
Was ich mir gerade so überlege: sind denn nicht elektrische Gefrierboxen eher kontraproduktiv?
Wenn ich eine Styrobox in den Froster stelle, so hat diese und der Inhalt die Temperatur des Frosters. Meist so um die -17/20 Grad.
Wenn ich nun eine E Box nehme- so kann diese (mal von extrem teuren Profigeräten abgesehen) doch allerhöchstens -10 Grad schaffen.
Das heißt im Umkehrschluß: ich "erwärme" ohne Not das Gefriergut von -17 auf -10 Grad.
Ist es da nicht besser, wenn man eine Styrobox anständig mit Panzertape verklebt? Oder habe ich einen Denkfehler?
Also ich hatte von Hasvag (200 km ü Trondheim) keine Probleme mit meiner Styrobox nach 24 Stunden. Selbst die eingewickelten Filets in der Wathose waren noch gefroren.
 

Andy2

Stammnaffe
Mitglied seit
2 November 2008
Beiträge
76
Ort
Koblenz
Das gibt es immer Nachteile und Vorteile von jedem Box. Ich überlege Coleman zu kaufen und möchte gerne wissen ob Coleman xtreme 52 ohne Deckel mit Scharnieren in die Kühltruhe passt. Aber ich habe keine Box um zu vermessen. Kann ein netter Kerl mitzuteile - wie breit ist die Box ohne Scharnieren.
 

powerprinter

Stammnaffe
Mitglied seit
8 Mai 2010
Beiträge
6.645
Ort
göttingen
Das gibt es immer Nachteile und Vorteile von jedem Box. Ich überlege Coleman zu kaufen und möchte gerne wissen ob Coleman xtreme 52 ohne Deckel mit Scharnieren in die Kühltruhe passt. Aber ich habe keine Box um zu vermessen. Kann ein netter Kerl mitzuteile - wie breit ist die Box ohne Scharnieren.
ich habe auch eine coleman. aber diese ist dichter.
beide passen in eine truhe.
in die grüne passen etwas mehr als 20 kg filets.
 

Jeg Norge

Lachs+MeFo
Mitglied seit
29 August 2017
Beiträge
80
Ort
bei Würzburg
Was ich mir gerade so überlege: sind denn nicht elektrische Gefrierboxen eher kontraproduktiv?
Wenn ich eine Styrobox in den Froster stelle, so hat diese und der Inhalt die Temperatur des Frosters. Meist so um die -17/20 Grad.
Wenn ich nun eine E Box nehme- so kann diese (mal von extrem teuren Profigeräten abgesehen) doch allerhöchstens -10 Grad schaffen.
Das heißt im Umkehrschluß: ich "erwärme" ohne Not das Gefriergut von -17 auf -10 Grad.
Ist es da nicht besser, wenn man eine Styrobox anständig mit Panzertape verklebt? Oder habe ich einen Denkfehler?
Also ich hatte von Hasvag (200 km ü Trondheim) keine Probleme mit meiner Styrobox nach 24 Stunden. Selbst die eingewickelten Filets in der Wathose waren noch gefroren.
... mal meine Erfahrungen und mein Senf dazu. Bei Flugreisen nehme ich meist ca. 15 kg Filet mit nach Hause. Die stopfe ich
in eine Plastiktüte der Form wegen, tape das dann zu einem Block, dick Zeitung außen rum, dann in einem Plastiksack in den Koffer.
Dieses Jahr kam der Koffer mal wieder nicht an, sondern 1 Tag später. 36 Std. nach Entnahme aus der Gefrierbox war alles gefroren.

Bei Fahrten im Auto / Kombi / Bus nutze ich eine kleine Gefriertruhe. Kostet keine 200€ neu, ist zu Hause auch verwendbar, deutlich
billiger als Kompressorboxen und hält selbst ohne Strom extrem lange die Kälte. Ich habe einen Bus, da ist das kein Problem,
es gibt aber auch kleine Boxen, die in einen Kombi passen. ich nutze einen Spannungswandler für ca. 150€ (1500w Reiner Sinus)
und kann während der Fahrt betreiben. Ein Freund macht das ohne Wandler und schließt die Box z. B. Bei Übernachtung oder
auf der Fähre ( die Plätze bekommt man, wenn man vorher Bescheid sagt) an. Die Truhen halten die Temperatur extrem lange.
Wie gesagt, fast für jedes Auto machbar und fast schon deutlich billiger, als die Highend Thermoboxen oder Kompressorkühlboxen.
...ach ja, und man hat dann nicht das Problem des wieder neu verpacken mit viel Luft dazwischen. Vom Auto in die Hütte und
am Ende von der Hütte ins Auto wuchten, optimal gefüllt...
 

andiolsi

Stammnaffe
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
612
Alter
38
Ort
Wolfsburg
Website
corporate.fishreg.net
-23grad sind gar kein Problem für ne gute KompressorKühlbox.


Ich bin bisweilen auch noch 7 Tage nach dem Angelurlaub unterwegs.
Besuche Freunde, und Kunden oder mache was anderes.
Bisher habe ich bei meinem Kumpel in Trondheim ausgeladen, bin dann auf meine nachurlaubstour und auf dem Heimweg hab ich den fisch wieder eingesammelt.
Aber das schränkt natürlich ein.
 

Andy2

Stammnaffe
Mitglied seit
2 November 2008
Beiträge
76
Ort
Koblenz
Danke, Johannes! Also wie ich es verstehe- Coleman hat ohne Scharneiren 38 cm und mit Scharnieren 38,5 cm.Fällt aus.
Also Alternative- Kühlbox Fridgo 40 Liter, Kühlbox von AngelDomäne 40 Liter oder vielleicht Igloo Kühlbox Island 45 L.
Hat jemand solche und geeignet diese Boxen für 40 Stundenfahrt mit Fisch von Norwegen?

MfG
Andy2
 

powerprinter

Stammnaffe
Mitglied seit
8 Mai 2010
Beiträge
6.645
Ort
göttingen
ich habe die fridgo 40l. die hat die kälte gut gehalten. oben auf habe ich ein handtuch gelegt weil noch etwas platz war bei genau 20 kg filets.
abfahrt tag 1 um 08uhr, ankunft in göttingen mit zwischenübernachtung tag 3 um ca 12 uhr .
die fahrt fand im sommer statt.
hilft dir das weiter?
p.s. die coleman ist nicht besser. ich habe auch die extreme70.
 

Andy2

Stammnaffe
Mitglied seit
2 November 2008
Beiträge
76
Ort
Koblenz
Danke, danke, das hilft mir sehr, so eine konkrete Antwort zu bekommen, bei solche große Auswahl von Boxen.
Andy2
 

Maisel

Stammnaffe
Mitglied seit
11 Juli 2005
Beiträge
2.120
Alter
67
Ort
Gera
Bei meiner xtreme ca 70l kannste ganz einfach die Scharniere abschrauben und in den Tiefkühler stellen, da hatten wir 43kg Filet drin und nach 72 Std. Heimfahrt im Sommer waren die äußersten Ecken leicht angedaut. Eingefroren hatten wir immer nur eine Schicht Filet, denn von unten isoliert die Truhe gegen die Kälte,und bei -18°C stand die Truhe im Gefrierraum. In der Truhe war es durchs Packen der Filettüten ein kompakter Eisblock ohne viel Luftzwischenräume, Im Auto hatten wir die Box in eine Rettungsdecke eingewickelt und noch mit Decken umwickelt. Und im Auto brauchste ne Stelle, wo nicht gerade der Auspuff von unten das Bodenblech anheizt, da haste bei 48 Std. Heimreise keine Probleme mit dem eingefrorenen Fisch.
IMG_4671-2.jpg
 
Oben