1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2.   
  3.   

Hansnes Havfiske - Juni17 - eine Norwegen Reise mit fadem Beigeschmack

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte Nordnorwegen" wurde erstellt von calbosch, 8. September 2017.

Schlagworte:
  1. powerprinter

    powerprinter Talentfrei :-)

    Registriert seit:
    8. Mai 2010
    Beiträge:
    5.182
    Ort:
    göttingen
    jaaaa die norweger haben keine zeit:19:
    also auf vandve hat arnt ein boot innerhalb kurzer zeit ein boot mit druckstrahler schnell gereinigt . sollte doch auch für andere machbar sein...........................
     
  2. Troll57

    Troll57 Stammnaffe

    Registriert seit:
    28. Dezember 2014
    Beiträge:
    426
    Ort:
    Berlin
    @powerprinter
    den Bootsrumpf mit einem Hochdruckreiniger säubern ist schnell gemacht, vorausgesetzt, die Anlage hat eine Slipanlage mit entsprechendem Trailer oder im besten Fall einen Kran. Das dürfte in 90% der Anlagen in Norwegen aber nicht der Fall sein.
     
  3. powerprinter

    powerprinter Talentfrei :-)

    Registriert seit:
    8. Mai 2010
    Beiträge:
    5.182
    Ort:
    göttingen
    dann sollte man aber wenigstens ab und an mal diese sachen erledigen................bei meinem auto mache ich auch wartung obwohl ich keine hebebühne habe ..............und wenig fahre. ein ölwechsel pro jahr muss einfach drin sein!
     
  4. Matze9mib

    Matze9mib enjoy-norway.de

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    4.281
    Ort:
    Hannover
    Traurig sowas, aber leider kenne ich das auch aus eigener Erfahrung. Die Norweger sind da anders eingestellt, zum leidwesen der Gäste.
    So ein schönes Boot gehört gepflegt. Aber daran scheint es ja hier zu hapern. Am Wechseltag kann das Boot aus dem Wasser genommen werden und dann gründlich
    abgestrahlt werden. Zur not geh das auch abends nachdem die Gruppe wieder zurück ist. Das Dauert doch maximal ne Stunde.
    Und einen Trailer oder nen Kran zu leihen ist nicht das Problem, allein am wollen scheitert es immer wieder....
    Dass das Boot nicht schneller lief ist ja eindeutig zu erkennen.....
     
    Frieder, forza.5, Troll57 und 3 anderen gefällt das.
  5. wollebre

    wollebre Stammnaffe

    Registriert seit:
    14. April 2010
    Beiträge:
    1.945
    wie zu lesen werden die Anlagen überprüft. Bei den Booten scheint es dagegen zu hapern, denn nur das Deck war sauber wie vom TE geschrieben. Daraus ist zu vermuten das die Kontrolleure des Veranstalters sich nicht mehr anschauen.... Welche Fachkenntnisse haben die von Schiffe? Daher wohl nur eine optische Überprüfung aber nicht von der Seetüchtigkeit des Objektes.
    Bei dem Bewuchs wird das Echolot nicht genau anzeigen. Funktioniet das GPS und ist die Karte auf den neuesten Stand? Zustand der Batterie? Bescheinigung einer authorisierten Werkstatt über die letzte Motorinspektion? Funktioniert das Funkgerät sofern vorhanden? Lampen der Navigationslichter alle ok? Ersatzglühlampe dabei? Probefahrt muß vor der Vermietung vorgenommen werden! Wo sind die Protokolle des Vermieters darüber? Bei einer Havarie werden sich die norwegischen Behörden dafür interessieren....
    Dann die entgangenen Urlaubsfreuden weil das angemietete Objekt nur eingeschränkt genutzt werden konnte und die dadurch entgangenen Urlaubsfreuden. Da Hütte und Boot als Einheit gebucht wurden, ist das zusammen zu bewerten. Wäre für einen auf Reiserecht spezialisiert RA eine Freude sich damit beschäftigen zu dürfen.....
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. September 2017
    forza.5, norge70 und pommes gefällt das.
  6. Solvkroben

    Solvkroben Buttjäger

    Registriert seit:
    16. September 2013
    Beiträge:
    176
    Ort:
    Potsdam
    @Troll57

    Ich denke die Boote in einer Anlage, welche vordergründig für Meeresangler bestimmt sind, sollten im Mittelpunkt beim Vermieter stehen. Hier geht es nicht um irgendeinen Komfort, wie WLAN oder den sauberen Filetierplatz am Steg. Hier geht es einfach mal um die Sicherheit von Kunden auf dem Atlantik. Wenn ich mir den Zustand des Bootsrumpfes anschaue, glaube ich nicht, dass der Vermieter sich da um irgendwas schert. Wollwebre hat super angeführt, was für Sachen eigentlich essenziell sind.
    Und keiner kann mir erzählen, dass es keine Möglichkeiten gibt die Boote wenigstens zweimal im Jahr zu slippen. Keine Saison dauert 12 Monate ;) und keiner verlangt, dass die Boote mitten in der Saison aus dem Wasser geholt werden sollen. Aber meistens ist es doch so das spätestens Ende September oder Oktober in den meisten Anlagen Schicht im Schacht ist da oben. Und dann kann man da auch ruhig mal die Boote klar machen. Und was da unten am Rumpf hängt ist nicht von einer Saison ;)

    LG Robert
     
    Frieder und pommes gefällt das.
  7. Troll57

    Troll57 Stammnaffe

    Registriert seit:
    28. Dezember 2014
    Beiträge:
    426
    Ort:
    Berlin
    Hallo Robert,

    ich bin uneingeschränkt deiner Meinung was die Pflege und Wartung der Boote anbetrifft, zumal es sich bei den AVOR um relativ hochwertige Boote handelt.
    Es wird so sein wie du vermutest, das die Boote über den Winter im Wasser lagen. Derart viele Algen habe ich bei meinem Boot im Süßwasser und bei viel höheren Wassertemperaturen nichtmal in einer Saison. Es deutet darauf hin, das der Anlagenbetreiber glaubt, das es zum Saisonende nicht mehr lohnt, die Boote aus dem
    Wasser zu holen und abzukärchern. Man sollte allerdings von den Booten bei entsprechender Beladung auch keine Schnellboot-Eigenschaften erwarten.

    VG
    Jürgen
     
  8. pommes

    pommes Anfänger

    Registriert seit:
    6. April 2011
    Beiträge:
    5.888
    @ Jürgen

    Bei 115 Ps wird das auch nicht Möglich sein.
     
    Troll57 gefällt das.
  9. Andree

    Andree Werbung / Werbepartner Werbung / Partner

    Registriert seit:
    9. Januar 2004
    Beiträge:
    512
    Ort:
    Bremen
    So, habe mich nun etwas durchgearbeit zu diesem Vorgang und möchte dazu auch noch folgende Dinge im Kontext zum Ursprungsposting bemerken :

    Nach etwas Durcheinander beim Transfer, sind wir dann nach nur 1 h im Quartier angekommen. Auch das - ein absolutes Plus der Reise.
    Genau dieses "Durcheinander" muss man nämlich auch mal näher beleuchten ,und fand es schade, dass dies keinerlei Erwähnung fand - da lag ja kein Fehler seitens Din Tur oder Hansnes vor. Sondern ein Taxiunternehmen fühlte sich ja scheinbar verpflichtet ,einer unverbindlichen Anfrage von Eurer Gruppe im Vorfeld der Reise heraus , als Auftrag zu sehen. Der Gastgeber hat dann ja umsonst auf Euch gewartet, aber scheinbar habt Ihr Euch dann ja in diesem Punkt mit Hansnes gütlich geeinigt. Zur Orientierung der Transfer kostet 4000 NOK t/r.

    Manko – nicht abschließbar, lt. Vermieter wartete man auf einen Schlosser. In Norwegen nicht DAS Problem, aber es waren mehrere andere Mieter im Objekt, und es liegt an einer Einfallstrasse zur Fähre . War uns dann doch etwas mulmig, meist haben wir die Wertsachen mit aufs Boot genommen.
    Das wäre wünschenswert gewesen dies bei Eurer Mängelanzeige vom 22.06 angezeigt zu wissen, was leider nicht der Fall war.

    Das „neue“ Boot, sah an der Unterseite genauso aus. UND FUHR AUCH NICHT SCHNELLER !!!!
    Also lt. Eurer Mängelanzeige fuhr es schneller , allerdings wohl nur 15 Knoten. Unstrittig ist hier jedoch der Algenbewuchs , was wir Euch ja auch mitgeteilt haben ! Ob die 15 Knoten jetzt nur 60 % des Leistungsvermögens des Motors entspricht möchte ich anzweifeln.

    Ein weiteres Boot war zwar vorhanden, aber definitiv nicht einsetzbar, bei diesem war lt. Inhaber ein Seil in der Schraube. Eine gute Vorbereitung auf zahlende Gäste ! Wir hatten die Probleme mit Haus und Boot dann vorsorglich DINtur gemeldet.
    In der Mängelanzeige habt Ihr geschrieben das die Anlage ja mindestens 1 Woche vor Eurer Ankunft nicht belegt gewesen sei, was schlichtweg falsch ist. Ich habe heute noch mit der Gruppe aus Polen Kontakt gehabt , die Eure Unterkunft samt 2 x Boote gemietet hatte und den Belegungsplan für Hansnes kann ich Euch ebenfalls zusenden - hier die Antwort des poln.Veranstalters:
    No. They was very happy about boats in Hansnes (he was many times in Norway). They sailed very far – some days 70-90 kilometers! I saw his GPS tracks. ( Mail kann ich Euch auf Wunsch zusenden ).
    Eure Mängelanzeige vom 22.06 zur Grundlage hat unser Sachbearbeiter umgehend Kontakt mit dem Mitarbeiter in Norwegen aufgenommen woraufhin das Boot ja auch getauscht wurde. Das das Ersatzboot nicht gänzlich frei von Algen war ist unstrittig.


    Daraufhin haben wir DINtur unser Beweisvideo zugesandt, mit der Bitte sich doch kundenorientiert zu entscheiden. Und -------NICHTS …..Kein Entgegenkommen, lediglich der Hinweis, der Vermieter bleibt bei seiner Version. Dann war Schweigen.
    Also ich habe mindestens 5 Mails von uns an den Bucher Eurer Reise gelesen, also uns hier Untätigkeit vorzuwerfen finde ich nicht fair. Der Algenbewuchs wurde doch gar nicht dementiert. Ich habe nicht rauslesen können was GENAU Ihr an Kompensation nun einfordert. Wir hier in Deutschland haben Euch unabhängig davon doch ein Entgegenkommen signalisiert. Die Ankündigung eines entsprechenden Berichtes hier im NAF wurde ja auch schon am 04.07 "angekündigt".
    Es wäre für alle viel leichter gewesen , wenn Ihr Euch wie am 22.06 , erneut gelmeldet hättet das auch das Ersatzboot nicht in Ordnung ist. Woher sollten wir das denn sonst wissen ? Wie sollten wir denn da tätig werden ? Dann hättet Ihr/wir uns den Mangel bestätigen lassen können. Ich muss doch sonst davon ausgehen das alles in Ordnung ist.
    Wenn ich mich im Hotel über ein dreckiges Zimmer beschweren gehe und dies nicht gereinigt wird nach meinem Gang zur Rezeption, dann würde ich zumindest nochmal hingen mit Nachdruck.


    Unsere Truppe ( alles Geschäftsleute in Führungspositionen ) – LÜGNER….so schnell geht’s
    Ich finde das die jeweilige Position nichts mit dem Wahrheitsgehalt einer Aussage zu tun hat, im Umkehrschluß kann ich ja nicht behauten , dass wenn die Aussage von einem Sachbearbeiter kommt er per se nicht die Wahrheit sagt. Es gibt hier lediglich zwei verschiedene Sichtweisen der Beurteilung.


    In erster Linie sind es Stammkunden – NICHT Vermieter – die ein Reiseveranstalter braucht. Die man so aber verliert. Echt schade, und für keinen von uns nachvollziehbar.
    Wir brauchen sicherlich Beides. Ohne Vermieter kann ich natürlich nirgends die Kunden hinsenden. Und ich kann auch die Fälle hier nicht immer genau bewerten, weil ich schlichtweg nicht dabei gewesen bin. Aber man mag uns auch nachsehen, nicht bedingungslos alles abzunicken gerade aus dem Hintergrund heraus nicht dabeigewesen zu sein. Unser Kunden liegen uns sehr wohl am Herzen was ja auch mein Statement hier aufzeigen sol, weil mich das schon ein paar Stunden gekostet hat die Infos aufzuarbeiten.


    Ich habe mich unabhängig etwaiger gesetzlicher Ansprüche davon für Euch eingesetzt und werde einen Vorschlag ( unsererseits ) zur Güte an den Bucher der Reise ( Günther ) gleich zumailen. Auch nehme ich natürlich wieder mal was mit hier aus dem Vorgang und werde den Punkt mit auf die Agenda unseres jährlichen Treffens im November mit den Produkteignern packen, wie das Thema Algenbewuchs etc. bestmöglich gehandhabt werden kann.

    Gruß Hörmi
     
  10. wollebre

    wollebre Stammnaffe

    Registriert seit:
    14. April 2010
    Beiträge:
    1.945
    die richtige Steigung des Props sollte zum Boot optimal abgestimmt sein. Nicht immer ist der werksseitig montierte Prop zufällig der optimale für ein Schiff.
    Hatte vor vielen vielen Jahren ein 5m Ryds Kajütboot mit 40PS Volvo AB. Habe mich fachlich beraten lassen und dann einen Prop mit einer anderen Steigung gekauft. Damit erreichte das Boot mit drei Personen, 40L Sprit plus alle Klamotten locker 30km/h was vorher nicht möglich war. Beim nächsten Schiff, eine LM 27 Motorsegler (8,35x2,75) reichte eine Steigung die mehr auf Schub als auf Geschwindigkeit ausgelegt war.
     
  11. wollebre

    wollebre Stammnaffe

    Registriert seit:
    14. April 2010
    Beiträge:
    1.945
    Wäre hilfreich einen juristisch fundierten Thread zu erstellen "Reiserecht - Wie richtig reklamieren"

    Vielleicht erbarmt sich jemand der sich mit der Materie auskennt.
     
  12. bonzo67

    bonzo67 Stammnaffe

    Registriert seit:
    18. Februar 2013
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Bayern
    Als Mitglied der Reisegruppe von Rene möchte ich mich hier zum letzten Beitrag von Hörmi äußern.

    Zuerst möchten wir uns bedanken, dass Hörmi die Angelegenheit nochmal gründlich recherchiert
    hat und uns dadurch von Seiten Dintur inzwischen erstmals ein konkretes Angebot unterbreitet wurde.

    Wir hatten bis dato nur Kontakt zu unserem Buchungsbüro von Dintur und nach anfänglich regem Informationsaustausch zum Schluss den Eindruck, dass man dort nicht an einer einvernehmlichen Lösung interessiert war.

    Weil es die meisten Mitleser wohl ohnehin nicht mehr sonderlich interessiert, möchte ich hier nur noch zwei Punkte aufgreifen:

    1.) Transfer

    Den missglückten Transfer hier nochmal aufzuführen war eigentlich nicht mehr notwendig. Wir haben die Angelegenheit ja vor Ort geklärt und – wie Du selbst schreibst – gütlich geeinigt. Hier ist Dintur im Grundsatz nichts vorzuwerfen. Erwähnt werden sollte jedoch, dass wir uns explizit 2 Tage vor Reisebeginn mit dem Dintur-Büro in Verbindung gesetzt haben um die Einzelheiten des Transfers zu besprechen. Antwort: „Es ist jemand am Flughafen und macht mit einem Schild oder Zettel (Name eines Reisenden, Zielort) auf sich aufmerksam“. Das einzige Schild das wir vor Ort mit unserem Namen und Reiseziel entdeckten, war vom Taxiunternehmen. Der Vermieter war nicht zu sehen.

    Hier sollte künftig klarer kommuniziert werden, wer den Transfer übernimmt. Wir hatten es nämlich auch schon erlebt, dass der Vermieter ein Taxiunternehmen damit beauftragt hatte.

    2.) Reklamation


    Zitat Rene:

    Daraufhin haben wir DINtur unser Beweisvideo zugesandt, mit der Bitte sich doch kundenorientiert zu entscheiden. Und -------NICHTS …..Kein Entgegenkommen, lediglich der Hinweis, der Vermieter bleibt bei seiner Version. Dann war Schweigen.

    Zitat Hörmi:

    Also ich habe mindestens 5 Mails von uns an den Bucher Eurer Reise gelesen, also uns hier Untätigkeit vorzuwerfen finde ich nicht fair. Der Algenbewuchs wurde doch gar nicht dementiert. Ich habe nicht rauslesen können was GENAU Ihr an Kompensation nun einfordert. Wir hier in Deutschland haben Euch unabhängig davon doch ein Entgegenkommen signalisiert. Die Ankündigung eines entsprechenden Berichtes hier im NAF wurde ja auch schon am 04.07 "angekündigt".
    Es wäre für alle viel leichter gewesen , wenn Ihr Euch wie am 22.06 , erneut gelmeldet hättet das auch das Ersatzboot nicht in Ordnung ist. Woher sollten wir das denn sonst wissen ? Wie sollten wir denn da tätig werden ? Dann hättet Ihr/wir uns den Mangel bestätigen lassen können. Ich muss doch sonst davon ausgehen das alles in Ordnung ist.



    Zum einen war vom 04.07 bis heute genügend Zeit sich mit dem Sachverhalt zu beschäftigen.
    Zum anderen lautete die letzte Mail von unserem DinTur-Buchungsbüro sinngemäß:


    Wir haben nochmals mit dem Vermieter Rücksprache gehalten, er bleibt bei seiner Version.
    Wir lehnen deshalb die Beschwerde ab!


    Hier hatten wir uns einfach erwartet, dass man auch mal Partei für den Kunden in Deutschland ergreift und ein zuvor schon mal geäußertes Entgegenkommen in Form einer Entschädigung konkretisiert.

    Vor Ort haben wir es wohl verpasst, sofort auch den Mangel am zweiten Boot wieder zu melden. Wir haben es nicht getan, da es zu unserer Überraschung keine weiteren Boote vor Ort gab!? Die website zeigt 4 statt der vorhandenen 2 Arvor an der Anlegestelle.

    Kann man jetzt sehen wie man will. Vielleicht haben wir uns zu früh mit dem Schicksal abgefunden und angesichts der allgemeinen Enttäuschung nach dem Motto „Machen wir das Beste draus …“ weitergemacht.

    Diesen "Fehler" werden wir sicher nicht mehr machen und künftig JEDEN Mangel sofort an den Veranstalter melden und mit Foto/Video dokumentieren.
    Dies kann ich nur allen Mitlesern hier empfehlen!

    Zum Schluss ein herzliches Dankeschön auch an das Forum für die vielen Beiträge und die objektive Sicht der Dinge.
    Ohne dieses Forum hätte unser Anliegen bei Dintur kein Gehör mehr gefunden.

    Wir stehen jetzt mit Hörmi in privatem Kontakt und werden uns schon einigen.

    Viele Grüße
    Günther
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen