Investieren in NO (Ferienhaus, Boot)

mex_rs

Stammnaffe
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
130
Alter
39
Ihr habt ja hier schon einiges an Wissen zusammengetragen :-)

Wir befassen uns auch schon eine ganze Weile mit dem Thema Hauskauf in Norwegen. Das dann mal mehr und mal weniger intensiv. Zwar ruhen unsere Aktivitäten derzeit, werden aber wohl bald wieder aufgenommen. Einer unserer Kumpels hat sich Anfang letzten Jahres ein Haus in Møre og Romsdal gekauft. Das Ganze lief aber über einen Immobilienberater für Norwegen Busse&Børkland www.hauskauf-norwegen.de

Mit dem Haus selbst passt auch alles. Aber er sagt eben auch, dass die Betreuung vor Ort der Knackpunkt ist. Zum einen kaum Interessenten, die bereit sind, das zu machen. Und zum anderen die hohen Entgeltansprüche für Übergaben und Reinigungsleistungen. Darüber hinaus benötigt man ein Netzwerk an Bekannten für Reparaturen usw. Alles nicht ganz so einfach.

Wir werden wohl dieses Jahr wieder intensiver gucken und wenn dann auch Unterstützung holen, mir ist sonst die Gefahr zu groß, relevante Punkte zu übersehen bzw. falsch einzuschätzen. Mittlerweile haben wir auch das Eigenkapital in ausreichender Form zusammen. Wichtig wird sein, nicht zu weit von einer mittelgroßen Stadt entfernt zu sein. Du brauchst schließlich genügend Leute vor Ort, für allerhand Dienstleistungen und wenn es dann auch mal zum Verkauf kommt, hast du wenigstens ein paar Kaufinteressenten.


Grüße
Daniel
Hallo Daniel,

Wieviel Leute seid ihr denn und mit wieviel Eigenkapital rechnet ihr pro Person? Gerne auch per PN.

LG David
 

mex_rs

Stammnaffe
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
130
Alter
39
Ich vermute durch Corona ist das Projekt momentan auf eis gelegt? Trotzdem würde ich euch gerne meine Situation berichten, vielleicht als interessanter Input für euch.

Ich wohne seit 2018 auf den Lofoten in einem Haus eines Deutschen. Genauer gesagt in der Keller"wohnung". Deal ist so nachm motto billig wohnen gegen Betreuung der Feriengäste. Für mich war bzw ist es nach wie vor eine billige Möglichkeit hier zu wohnen, für den Besitzer ist es eine Möglichkeit, jemand zuverlässigen direkt vor Ort zu haben. Ursprünglich waren nur 3 Monate vereinbart, mittlerweile sind wir bei 2,5 jahren zusammenarbeit. Er vermietet über private Hp und mittlerweile aufgrund der geringen Nachfrage über HP auch über airbnb.
Um es auch klar zu sagen, für ihn lohnt es sich nur bedingt, da er alles, wie ihr vorhabt,reinvestiert. Den reibach macht man mit sowas nicht, wenn es nicht groß aufgezogen wird.
Bei Airbnb regt sich hier auf den lofoten mehr und mehr Widerstand, da es mittlerweile soweit geht, dass ganze "geisterdörfer" entstehen, daher wäre ich da vorsichtig bzw. würde wenn ich euch wäre die Lage genau beobachten. Mit dem Schwerpunkt Angelcamp wäre ich auch sehr vorsichtig, da ihr da nicht gegen die großen Investoren ankommt, solche Angelcamps wachsen gerade ausm Boden wie Unkraut. Daher ist der Ratschlag mit dem erweiterten Angebot für Wanderer, Kajakfahrer, Taucher, angler uvm. eher zu empfehlen. Ich würde gerne mehr details zu eurer Vorstellung hören, vielleicht kann man sich ja mal über privat message mal kurzschließen, austauschen. Lg ausm hohen Norden Manuel
Warum geht dieser nicht über eine der großen Plattformen um die Auslastung zu erhöhen? Gerade in der Gegend müsste doch eien gute Auslastung machbar sein.
Darf man fragen was ein Haus am Wasser 50-60qm Wohnfläche 2 Schlafzimmer für 4 Personen kostet? Also Bau oder Anschaaffungskosten. Falls du da Wissen hast gerne per PN.

Danke.

LG

David
 

glasertysk

Member
Mitglied seit
14 Juni 2020
Beiträge
7
Hey David, wje schon gesagt lebe ich auf einer Art Miete... deshalb kann ich dir zum bauen nicht viel sagen. Was ich weiß, alles was man hier so an baumaterialien kauft, ist meist 1.5 bis 2 mal so teuer, hab mit Freunden aus südnorwegen geredet, die meinten nur, daß baumaterial aufm Festland bedeutend günstiger ist als auf den Lofoten... deshalb nutzen viele die Fähre nach Bodø, kaufen dort ein mit großem hänger und fahren dann zurück. Bautrupps did man jier so sieht sind 80%Polen, Litauer oder auch deutsche. Die Imobilienpreise variieren stark, da die Lage, der Zustand, die Größe eine ordentliche schwankung reinbringen. Da am besten auf Finn.no schauen. Weiß ja auch nicht, wieviel das Kapital ist, ob ihr etwas "fertiges" kaufen wollt oder ob sanierungsobjekt aufbauen. Details schreib ich dir privat heute Abend, hab nur kurz Pause.
 

nogard

Stammnaffe
Mitglied seit
4 September 2018
Beiträge
398
Ich vermute durch Corona ist das Projekt momentan auf eis gelegt? Trotzdem würde ich euch gerne meine Situation berichten, vielleicht als interessanter Input für euch.

Ich wohne seit 2018 auf den Lofoten in einem Haus eines Deutschen. Genauer gesagt in der Keller"wohnung". Deal ist so nachm motto billig wohnen gegen Betreuung der Feriengäste. Für mich war bzw ist es nach wie vor eine billige Möglichkeit hier zu wohnen, für den Besitzer ist es eine Möglichkeit, jemand zuverlässigen direkt vor Ort zu haben. Ursprünglich waren nur 3 Monate vereinbart, mittlerweile sind wir bei 2,5 jahren zusammenarbeit. Er vermietet über private Hp und mittlerweile aufgrund der geringen Nachfrage über HP auch über airbnb.
Um es auch klar zu sagen, für ihn lohnt es sich nur bedingt, da er alles, wie ihr vorhabt,reinvestiert. Den reibach macht man mit sowas nicht, wenn es nicht groß aufgezogen wird.
Bei Airbnb regt sich hier auf den lofoten mehr und mehr Widerstand, da es mittlerweile soweit geht, dass ganze "geisterdörfer" entstehen, daher wäre ich da vorsichtig bzw. würde wenn ich euch wäre die Lage genau beobachten. Mit dem Schwerpunkt Angelcamp wäre ich auch sehr vorsichtig, da ihr da nicht gegen die großen Investoren ankommt, solche Angelcamps wachsen gerade ausm Boden wie Unkraut. Daher ist der Ratschlag mit dem erweiterten Angebot für Wanderer, Kajakfahrer, Taucher, angler uvm. eher zu empfehlen. Ich würde gerne mehr details zu eurer Vorstellung hören, vielleicht kann man sich ja mal über privat message mal kurzschließen, austauschen. Lg ausm hohen Norden Manuel
Grüß dich!
In der Tat, es hat sich auf unbestimmte Zeit verschoben. Die ganze Corona Kacke war da nicht unbeteiligt. Am Ende sind alle froh keine Aktivitäten in die Richtung gestartet zu haben. Nun sind alle potenziellen Beteiligten verunsichert und ich gehe davon aus dass es mittelfristig nix wird.
Egal, meine Hütte am Fjord kriege ich spätestens zur Rente - man soll ja schließlich einen Traum haben ;)
Trotztdem würde ich sehr begrüßen wenn der Tread weiter lebt und man sich zum besagten Thema weiterhin fleißig austauscht.

Gruß
Michi
 

mex_rs

Stammnaffe
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
130
Alter
39
Hi Michi, Ich weis ja nicht wieviel Mann/Frau ihr gewesen seid. Wenn ich z.b. 5 Mann habe , die je 60k geben oder über Kredit finanzieren z.B. komme ich bei 300.000 schon ziemlich weit.
Ich denke wenn man die Hauptsaison dann vermieten könnte, sollte man zumindest die Nebenkosten vom Haus für das Jahr reinbekommen. Das würde im Umkehrschluss heissen, dass man bei einem Immokredit von 20 Jahren (60k bei ca. 1% Zinsen)ca 270 Euro plus/minus Mit 5 Mann müsste man sich dann die Nebensaison teilen April/Mai/September/Oktober ggf. die anderen Monate (Juni/Juli/August zum vermieten), Umso weniger natürlich drinne hängen umso mehr Eigenkapital entfällt auf alle Personen. Ich würde auch nur bis 4 Personen bauen/kaufen und 1 Boot nen ordentliches. Das Risiko zumindest bei den Beträgen ist überschaubar. Mehr wie 5 Mann sollten es aber meiner Meinung nach nicht sein, da man dann schon mit den Selbstnutzungszeiten in Bedrängnis kommt und mit den Absprachen.

2-3 Mann optimal bis 5 Mann vertretbar. Wobei das Risiko natürlich auf mehreren Schultern liegt. ICh denke selbst in Corona Zeiten wäre das Risiko nicht hoch - da jaa erstmal gebaut oder angeschafft werden muss und bei den Raten, sollte man die auch stämmen können. Wer soeine Rate nicht bedienen kann, der brauch sich meiner Meinung nach auch keine Gedanken machen zwecks Haus Norwegen.
 

leuchtturm

Damast-und Messerschmied
Mitglied seit
17 Februar 2004
Beiträge
12.132
Alter
58
Ort
BRD Gelsenkirchen
Mann sollte sich das immer erst gründlich Überlegen wenn man mehr als 3 Leute ist. Bei zweien ist es schon schwierig genug und es sind schon sehr viele Freundschaften am Geld zerbrochen. Nichts anderes ist ein Hauskauf. Es fängt damit an das einer immer mehr macht als der andere das ist zwangsläufig so ob man will oder nicht. Zum anderen gibt es immer zu 90% eine Partnerin das ist auch nicht zu verachten. Die Dame möchte urlauben und da ist das Haus leider besetzt. Wie immer wird sie sagen. Oder der Zeitraum ist unpassend immer regen. LOL so kann es gehen und wird kommen. Kann keiner was zu aber ist meist so.
Jetzt zum Geld Wenn vermietet wird muß das einer betreuen. Wer macht das einer von den Freunden oder ein Fremder. Dann kann man fast die Mieteinnahmen zur Bereuung fast wieder raushauen. Zum andern Am Boot ist immer was ich habe selber 5 Stck und immer ist was anderes egal wie gut man es Pflegt. Mal die Batterie mal der Anlasser mal die Schraube oder Wasser im Benzin. Och ich könnte noch ne weile weiter erzählen. Muß nicht wird aber kommen und dann immer zum ungünstigsten Zeitpunkt. Achja noch eben kurz die Geschichte die fast jeder kennt Benzinhahn zu am Tank und dann mitten auf dem Fjord Motor aus. Anrufen ? Wen? Von Deutschland Hilfe geben oh mann das ist nicht leicht.
Jetzt weiter zum Geld, versteuert muß so ein Haus auch werden Strom Wasser abwasser und eventuell Telefon Internet. Alles kostet Geld auch meist das ganze Jahr hindurch. Ich mache das jetzt schon seit über 20 Jahren. Bin immer vor Ort von Mai bis Mitte September und kann 98 % Aller arbeiten selber ausführen auch am Boot zudem habe ich stammgäste die sich schon gut auskennen aber auch jetzt habe ich immernoch ghörig viel Arbeit. OK Geld verdiene ich damit auch aber davon Leben könnte ich lediglich im Sommer für das gesammte Jahr reicht es auf keinen Fall auch wenn ich sehr sparsam bin.
Was auch nicht zu unterschätzen ist wäre das vedlikehold also die Instandsetzung bzw Instandhaltung Rasen mähen Garten? Farbe ans Haus und so Kleinigkeiten die anfallen. Vom Ausfall des Rasenmähers mal ganz zu schweigen.
So nun zum guten ich möchte die Zeit die ich in Norge verbracht habe nicht missen. Ehrlich mir würde was fehlen aber was ich letztes Jahr erlebt habe war schon die Krönung. Da fielen mal eben 2 Waschmaschinen 2 Gefriertruhen mein großes Boot und 3 Lenkungen an den Vermietbooten aus. Neben der Fritöse war auch die Satschüssel völlig verstellt.
Da kommt man dann arg ins grübeln ob sich das lohnt. Aber man gönnt sich ja sonst nichts.
Bei weiteren Infos gerne über PN im Detail.
 
Zuletzt bearbeitet:

nogard

Stammnaffe
Mitglied seit
4 September 2018
Beiträge
398
Hallo Mex,
Du liegst gar nicht weit daneben. Hilft aber nichts wenn man niemanden hat, der ständig vor Ort zwecks Betreuung präsent sein kann. Fakt ist, aktuell sind alle noch voll erwerbstätig, das Interesse nicht mehr vorhanden, und für die vor Ort Betreuung fehlt uns einfach mind. eine zuverlässige und vertrauenswürdige Person.
Dann lieber in Spaß und Alkohol investieren, und den Rest verprassen :a055:
 
Oben