•   
  •   
 
 
 

Stella FE anti reverse clutch ausbauen / raparieren

Sassone

Sassone
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
165
Ort
Hannover
Hallo, bei Meerforellenfischen musste ich jetzt mehrfach feststellen, dass die unendliche Rücklaufsperre meiner Stella FE 4000 XG versagte und bei Hängern sich die Kurbel manchmal rückwärts drehte. Nun will ich mir das mal genauer ansehen... ich habe meine Stellas alle schon bis auf die letzte Schraube zerlegt und gewartet, jedoch am anti reverse clutch hab ich mich noch nie versucht.. nach dem Motte, solange es funktioniert, lass ich die Finger davon..
Hat hier irgendwer Erfahrungen damit?
 

Norge Extreme

Kveite
Mitglied seit
1 März 2015
Beiträge
1.592
Hallo Sassone,

wenn sonst keiner will, fange ich mal an.
Ich kenne die Rolle nicht, das vorab.

Hier mal das Funktionsprinzip des Freilaufs als Einstieg.:


Das ist kein Lager (!!), rnehr eine "Kupplung" die Drehmomente übertragen soll. In einigen Anwendungen soll der FL immer ein Drehmoment übertragen bei uns nur im Rücklauf, ansonsten Freilauf.
Der Freilauf darf keine Radiallast bekommen, damit das funktioniert, müssen die Kugellager vor und hinter dem FL OK sein (ggf Tauschen)

Wenn die Federn den WK nicht wieder Zurückdrücken oder nicht Einfedern, kann der Klemmkörper nicht mehr klemmen.
Die haben alle das gleiche Prinzip, es gibt aber verschiedenste Konstruktionen. Dein KK sieht wie der meiner alten Biomaster aus?!

Zur Reparatur (kein Hexenwerk, wenn man weiß wie das Teil funktioniert)

Den KK ausbauen. So lange der Deckel drauf ist, mit 3~4 Schrauben gesichert, ist das eine verliersichere Einheit.
Die Schrauben lösen Deckel abnehmen und ein Foto der Einbaulage der Federn machen! Du brauchst eine Pinzette!

Dann alles demontieren und sauber machen.
Die Welle, wo real geklemmt wird, solltest Du Dir anschauen, ob die stark eingelaufen ist.

Da darf kein übermäßiges Fett rein, sonst stellt die Feder den Dienst ein und der Klemmkörper "klebt" irgendwo fest. Nur wenig Fett als Korrosionsschutz. Ich würde da nur ein paar Tropfen öl reingeben oder sehr dünnflüssiges Fett.
Das Prinzip kann man sehr gut trocken (ohne Fett/öl) testen.

Wenn Du eine Explosionszeichnung hast, stelle die doch mal ein, damit wir von der gleichen Rolle reden.

Gruss

Kveite
 

Norge Extreme

Kveite
Mitglied seit
1 März 2015
Beiträge
1.592
Ich hatte die falsche Schematic auf dem Handy :ergibmich:. Sorry :a055:
Stell mal Deine S ein, wenn Du magst.
Die Demontage ist voraussichtlich etwas anders als von mir beschriebe.

Ich tippe aber trotzdem auf Verschmutzung des FL oder Verschleiß an der Klemmhülse..:a0155:
 

Sassone

Sassone
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
165
Ort
Hannover
Schonmal danke für die Infos... die Funktionsweise war mir auch schon relativ klar, nur am Ausbau scheiterte es. Denn, wenn ich den Rotor abgebaut habe, kamen bis jetzt immer Schrauben zum Vorschein, nicht so bei der FE. Das gibts einen Metallbügel, den ich nicht bewegt bekomme.. aber gestern sah ich mir die Explosionszeichnung nochmal an und habe jetzt eine Idee... falls das nicht klappt, nerve ich hier weiter..

Gruss Alex
 

Norge Extreme

Kveite
Mitglied seit
1 März 2015
Beiträge
1.592
Den Sicherungsring kann man leicht entfernen.

Berichte mal, was der Fehler war.
Dass ist für andere Naffen die die Rolle haben sicher mal interessant.
 

viennacop

Stammnaffe
Mitglied seit
17 Juli 2008
Beiträge
556
Website
www.fischerstammtisch.at
Das ist ein Problem, das ich sowohl von der FA-Serie als auch von der SWA-Serie speziell in den Größen 4000/5000 kenne.

Manchmal hilft es die Rücklaufsperre zu zerlegen, mit Kaltreiniger zu reinigen und anschließend wieder zusammenzusetzen. Das ist ganz schön fummelig, ist aber zu machen. Nach dem Zusammenbau sehr, sehr sparsam mit CorrosionX Öl behandeln. Kein Grease verwenden - sonst funktioniert die Rücklaufsperre gleich gar nicht!

Ich bin mittlerweile aber dazu übergegangen das Teil ganz zu ersetzen. Die unendliche Rücklaufsperre kommt mit einem "Montageknopf" und lässt sie ganz easy tauschen - wirklich kein Problem.

Du benötigst den Ersatzteil - RD 8028. Ich habe mal kurz nachgesehen und in der Bucht ist sowas zu haben. Gesamtkosten etwa 30 Euro mit Versand. Also insgesamt kein Thema, wenn man nachher wieder eine funktionierende Stelle in den Händen hält.

LG, Willi
www.fischerstammtisch.at
 

Sassone

Sassone
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
165
Ort
Hannover
Du benötigst den Ersatzteil - RD 8028. Ich habe mal kurz nachgesehen und in der Bucht ist sowas zu haben. Gesamtkosten etwa 30 Euro mit Versand. Also insgesamt kein Thema, wenn man nachher wieder eine funktionierende Stelle in den Händen hält.
Danke, das wäre Plan B, aber mich würde doch interessieren, woran es mechanisch scheitert... deswegen wird das Ding heute zerlegt...
 

Sassone

Sassone
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
165
Ort
Hannover
So, Problem wurde gefunden:

da scheint sich etwas Fett in den Reverse Clutch geschlichen zu haben... dann auch leichte Korrosionserscheinungen am Metallring.. ich habe jetzt alles gereingt und ganz leicht eingeölt.. Im Trockentest scheint jetzt alles wieder gut zu funtionieren... der Härtetest am Wasser steht natürlich noch aus...
 

viennacop

Stammnaffe
Mitglied seit
17 Juli 2008
Beiträge
556
Website
www.fischerstammtisch.at
Ja, das war zu befürchten, dass sich da ein wenig Rost breit gemacht hat. Das dürftest du aber gerade noch rechtzeitig erkannt haben, bevor der Rost wirklichen Schaden angerichtet hat. In solchen Fällen zerlege ich die Rolle jedenfalls weiter, denn "Wasser hat einen kleinen Kopf" (alte österreichische Weisheit) und somit ist es nicht unwahrscheinlich, dass du auch weiter im Gehäuse noch Korrosion findest. Ich bin da lieber vorsichtig und ein wenig nachfetten/ölen kann nach ein paar Jahren Einsatz ohnehin nicht schaden.

LG, Willi
www.fischerstammtisch.at
 

Sassone

Sassone
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
165
Ort
Hannover
Ja, das war zu befürchten, dass sich da ein wenig Rost breit gemacht hat. Das dürftest du aber gerade noch rechtzeitig erkannt haben, bevor der Rost wirklichen Schaden angerichtet hat. In solchen Fällen zerlege ich die Rolle jedenfalls weiter, denn "Wasser hat einen kleinen Kopf" (alte österreichische Weisheit) und somit ist es nicht unwahrscheinlich, dass du auch weiter im Gehäuse noch Korrosion findest. Ich bin da lieber vorsichtig und ein wenig nachfetten/ölen kann nach ein paar Jahren Einsatz ohnehin nicht schaden.

LG, Willi
www.fischerstammtisch.at
Das Getriebe zerlege ich sowieso nach jedem längeren Salzwassereinsatz oder mind. ein Mal im Jahr, da ist alles noch zu 100% ok. Läuft noch wie am ersten Tag, obwohl die schon 9 Jahre alt ist und 2 Heilbutt, diverse Hechte, Mefos und Dorsch anlanden durfte.
 

Norge Extreme

Kveite
Mitglied seit
1 März 2015
Beiträge
1.592
Der Freilauf ist schon sehr edel konstruiert :a020:.
Wenn der nach 9 Jahren erst so aussah, ist das schon sehr ordentlich.

Ich würde den FL immer reinigen, wenn die Rolle mal offen ist.
Kleine Partikel können die Zylinder/Feder blockieren und dann klemmt der FL nicht mehr.
Ich denke es hat eher am Schmutz, als am Fett gelegen, soviel ist da ja nicht zu sehen. Aber egal, Hauptsache es funktioniert wieder.
Hast Du das demontiert und ausgewaschen oder ein Sprühmittel verwendet?

Im Drill hat der FL kein Problem, wenn die Bremse gut eingestellt ist. Hänger über die Bremse zu lösen, kann die Well aber zerlegen.
 

Sassone

Sassone
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
165
Ort
Hannover
Der Freilauf ist schon sehr edel konstruiert :a020:.
Wenn der nach 9 Jahren erst so aussah, ist das schon sehr ordentlich.

Ich würde den FL immer reinigen, wenn die Rolle mal offen ist.
Kleine Partikel können die Zylinder/Feder blockieren und dann klemmt der FL nicht mehr.
Ich denke es hat eher am Schmutz, als am Fett gelegen, soviel ist da ja nicht zu sehen. Aber egal, Hauptsache es funktioniert wieder.
Hast Du das demontiert und ausgewaschen oder ein Sprühmittel verwendet?

Im Drill hat der FL kein Problem, wenn die Bremse gut eingestellt ist. Hänger über die Bremse zu lösen, kann die Well aber zerlegen.
Ich habe die Federn und Zylinder alle mit Küchenpapier abgewischt, eingeölt und erneut abgewsicht und dann alles minimal mit einem ReelX Film überzogen. Gleiches gilt für den Metallring oben und den mittigen Zylinder. Der Ausbau war kein Problem, aber der Einbau hatte es in sich.. vor allem, wenn man nur magnetisiertes Feinmechaniker Werkzeugt hat..
Beim Drill gabs auch keine Probleme, aber wenn der Blinker mal wieder im Tang fest hing und ich versuchte, ihn mit kurzen Schlägen aus der Rute zu lösen, drehte die Kurbel oft ein paar Runden rückwärts.
 

viennacop

Stammnaffe
Mitglied seit
17 Juli 2008
Beiträge
556
Website
www.fischerstammtisch.at
Ich würde an deiner Stelle die unendliche Rücklaufsperre (RD8028) kaufen und mir auf Lager legen. Irgendwann geht dir das auf den Geist, dass die Rolle bei Hängern wieder rückwärts dreht. Seien wir uns ehrlich - da verliert man doch das Vertrauen in seine treue Rolle. Bei der FE-Serie kann dir auch passieren, dass die Teile auf Sicht nicht oder nur mehr schwer zu bekommen sind. Also wie gesagt - die 30 Euro wären für mich ein Investment in die Zukunft.

Ach ja, solltest du wirklich mal tauschen, dann heb die ganzen alten Teile gut auf. So eine Minifeder springt schnell mal vom Tisch und dann ist es immer gut, noch ein paar davon rumliegen zu haben ;-)

LG, Willi
www.fischerstammtisch.at
 
Oben