Schlauchboot Wohnmobil tauglich

MeFo-Schreck

Stammnaffe
Mitglied seit
16 Februar 2010
Beiträge
4.871
Alter
52
Ort
Viernheim
Ich hatte mal ein Schlauchi 3,60 m lang mit 50-ziger Schläüchen und Aluboden…. Weil der Aufbau einfach zu schwer war und zu lange gedauert hat. Das Einlegen des Bodens war ne Quälerei.
Unter zwei Stunden Aufbau lief da gar nichts....
Deswegen hatte ich ja für Martin auch bewusst
a. Eine Boot mit nur 3-max 3,3 m empfohlen und
b. eben kein Schlauchi mit festem Einlegeboden (egal ob Holz oder Alu) sondern eines mit einem Hochdruck-/Airdeck-Boden empfohlen. Das spart Gewicht und jede Menge Aufbau-Zeit.:a010:Für den Einsatz im Süßwasser sind solche Airdeckböden allemal stabil & steif genug!:genau:
 

Vafthrudnir

Stammnaffe
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
16
Alter
43
Ort
Calw
Ich hab selber ne Zeit lang so eine eierlegende Wollmilchsau gesucht, aber irgendwas ist halt immer.
Alles was auf dem Wasser treibt würde ich nicht 20km gegen den Wind paddeln wollen. Selbst mit dem SUP ist das auf Dauer anstrengend genug, dass man keine große Lust mehr aufs Fischen hat und die sind deutlich flinker als jedes Schlauchboot.
Der Vorteil bei Holz und Aluböden ist, dass man neben dem bequemen aufstehen (geht bei Hochdruck auch) auch nen Rutenhalter festschrauben kann und die in der Regel bereits ne Motorhalterung am Spiegel haben.

Hat jemand Erfahrung mit dieser Firma: https://boathouse.ua/en/light-boats-bobrenok ?
Die scheinen für alle Größen eine passende Lösung zu haben.
Ich habe selber keine Erfahrung mit Schlauch-Cats und würde auch keine entsprechenden Beträge in die UA überweisen ohne zu wissen was man bekommt. Es sind allerdings Adressen in Österreich und Hamburg angegeben - für mich beides zu weit weg um mal eben vorbeizufahren.
Wenns doch mehr Richtung Kayak gehen soll, hab ich von Nortik Faltkayaks gutes gehört und gelesen. Viel leichter zu paddeln, aber halt nur im Sitzen. Nortik Scubi 1 oder 2 oder XL.

Alles nur als Anregung, getestet hab ich das selber noch nicht.
 

maik 468

Stammnaffe
Mitglied seit
7 Juli 2004
Beiträge
563
Alter
51
Ort
Zeitlarn
moin

das scubi 1 benutze ich schon paar Jahre.
ist für einen bergsee/see sehr gut geeignet um an stellen zu kommen wo nicht hinkommst.
zur not kannst das auch aufgebaut paar 100m schleppen um zum nächsten see zu kommen.
du treibst bei wind halt recht schnell, aber da bind ich mich jetzt immer wo an und platz im boot hast halt recht wenig.
eingepackt ist es recht klein und aufgebaut in 15 min wenn man es paar mal gemacht hat.
der spaßfaktor ist aber enorm !!
jetzt gibt es ja das große oder den 2er.

ich glaub für seine vorgaben ist das grabner der bestmögliche kompromiss, nicht zu groß, motor geht und etwas platz hast auch.
alles andere wird bei seinen platzvorgaben nicht hinkommen.

gruß maik
 

Heringsdomteur

Stammnaffe
Mitglied seit
6 Mai 2011
Beiträge
827
Alter
53
Ort
42781 Haan
Also ich habe ein Zodiak mit Holzboden und 20 PS Honda. Mark Fortura II. Das ist allerdings 4,20 m lang. Gibt aber auch deutlich kleinere Boote von denen und die Qualität ist super. Allerdings muss ich sagen, dass ich das immer in Norge im Süßwasser genutzt habe aber durch den Aufbau / Abbau das niemals für einen Tag machen würde. Habe allerdings auch eine Pumpe, die ich an der Autobatterie anschließen kann, dann geht das doch deutlich schneller mit Luft rein oder raus.Ob ich mit einen lauten kleinen Zweitakter der doppelt soviel verbraucht wie ein moderner Viertakter losfahren wollte (bis zu 20 km) wage ich zu bezweifeln.
 
Oben