Mal ein wenig anders angeln – Angeln vom Ufer - in Straumen

Jeg Norge

Lachs+MeFo
Mitglied seit
29 August 2017
Beiträge
80
Ort
bei Würzburg
Hallo zusammen,

ich bin hier erst seit ein paar Wochen hier im Forum aktiv und habe schon einigen Input bekommen und viele Artikel gelesen. Daher möchte ich auch mal in ein paar verschiedenen Artikeln über meine Erfahrungen in Mittelnorwegen berichten, ich denke es wird vielleicht den ein oder anderen interessieren.

Ich heiße Norbert, bin 56 und angle seit 35 Jahren in Norge. In der Region NorTrondelag bin ich seit ca. 25 Jahren zwischen Namsos und Terrak unterwegs, inkl. Vikna und Leka. Dort habe ich so ca. 150 Wochen angelnd verbringen dürfen. In den 90er Jahren Schwerpunkt Meeresfische (90%) und ein wenig Lachs und Meerforelle, seit ca. 10 Jahren so 90 % Lachs und MeFo und nur noch 10 % auf Meeresfische.

Heute möchte ich Euch ein wenig über Erfahrungen bzgl. Angeln vom Ufer in Straumen berichten. Viele von Euch werden bei schlechtem Wetter mal nicht auf den Fjord oder auf das offene Meer fahren können. Man kann eine ganze Reihe von Fischen wirklich von Land ganz gut fangen, auch in tollen Größen.

Straumen:

Gerade die Region zwischen Namsos und Terrak ist sehr zerklüftet und hat sehr viele kleine Fjorde mit vielen Nebenarmen. Zwischen 2 Fjordteilen oder am Eingang von einem Fjord gibt es in der Region sehr viele Straumen. Nicht jeder Straumen ist gleich gut wie der andere, aber jeder aus meiner Erfahrung einen mehrstündigen Versuch wert. Gerade die kleinen, kompakten Straumen mit Breiten von 10-20 Metern sind oft sehr fischreich.

Wichtig ist, das man zur richtigen Zeit dort ist. Die richtige Zeit ist bei vielen Straumen fast immer zu einem anderen Zeitpunkt, das muss man aber heraus finden. Sehr gut ist immer der „Kipp Punkt“, bei dem der Wasserlauf von einer auf die andere Seite kippt. Gerade MeFo und Lachs ändern da oft die Position, durch das ruhige Wasser kann man sie manchmal stehen sehen und sie beißen oft beim Platzwechsel. Bei den meisten Straumen ist der Beginn des auflaufenden Wasser bis zum Kipp Punkt oft die beste Zeit, ich kenne aber Straumen, da ist nur die Flussrichtung (nach links oder rechts) wichtig, egal ob dort dann das Wasser schon kommt, oder noch geht.

Ein wichtiger Faktor ist die Höhe der Tide, also letztendlich wie viel Wasser dann durch die Engstelle gepresst wird. Bei manchen Straumen ist ein niedriger Tidenunterschied gut (wenig Strömung), bei anderen ist es wieder perfekt bei den höchsten Tidenständen (viel Strömung).

Die Art der Fische ist sehr unterschiedlich. Es gibt Straumen, da fangen wir überwiegend Pollack. Es gibt andere, da fangen wir wirklich große Dorsche und große Seelachse (wenn sie Kleinfischschwärmen folgen). In manchen Straumen ist es top auf Meerforelle, es gibt Straumen, da fangen wir fast nur Lachse. An manchen Straumen kann man alles fangen.

Eine Besonderheit ist leider, das es von Jahr zu Jahr komplett schwanken kann. Ich kenne Straumen, da siehst und fängst du jedes Jahr z. B. Lachse. In anderen Straumen fängst Du ein Jahr top und im nächsten Jahr fast gar nichts. Warum das so ist, kann ich mir und andere norwegische Angler, die diese Stellen auch seit 30 Jahren befischen, nicht erklären. Man muss halt versuchen …

Fische und Angelgeräte in Straumen

Wie vorhin schon kurz beschrieben, kann man im Straumen nahezu jeden Fisch fangen, selbst Heilbutt. An den meisten Straumen habt ihr immer eine gute Chance auf Salmoniden. In großen und tiefen Straumen probiere ich es entweder hoch mit dem Blinker /der Fliege auf MeFo und Lachs, oder mitteltief mit Jigs 20-50 Gr. (mit Gummifisch oder Fischfetzen), Manchmal folgen die großen Räuber Schwärmen von Heringen oder Seelachsen, oder bei Kleinstfischschwärmen fresse sie dann die Seelachse mit 500-1000 Gramm, die die Kleinfische attackieren. An den Rändern von größeren Straumen stehen dann auch oft große Pollack, fast immer am abfallenden Ufer im Kraut, gerade mal 1 Meter von Ufer entfernt.

In kleineren Straumen fische ich fast nur mit Bliker oder Fliege. Es macht echt Spaß, wenn ein Dorsch mit ein paar kg in der vollen Strömung auf Fliege oder Blinker knallt. Teilweise haben wir auch dort Schwärme von Seelachsen mit 3-5 kg.

Bei den Blinkern gibt es für mich 3 Allroundköder/Farben. Ich angle fast nur mit dem MoreSilda in 75 mm 18/22 Gr. in Kupfer/rot und in silber/blau. Alternativ ist in silberblau auch der AbuTobi SilverFlash mit 22 Gr. auch top. Auch nehme ich gerne den MoreSilda in 60 mm auf MeFo. Wichtig sind top Haken. Ich tausche alle Haken gegen hochwertige aus. Oft Einzelhaken mit 2 weiteren Sprengringen dazwischen (gegen das Aushebeln). Die Köderführung ist oberflächen nah, 1-2 Meter tief. Beißfreudige Fische steigen auf und nehmen sich den Blinker. Als Rute nehme ich beim Blinkern eine 20-40 Gr. WG Rute mit 30er Mono (wenn ich keine Riesen erwarte). Sind größere Fische zu erwarten, nehme ich eine 40-80 Gr. WG Rute mit 40er Mono. Geflochtene Schnur kann ich nicht empfehlen, weil es beim Drill Abrieb bei Felsen und Muscheln unter Wasser geben kann.

Bei Fliegen macht es bei kleinen Straumen Sinn, wenn man gut und weit werfen kann, um eine größere Fläche abzusuchen. Fliegenarten würden hier den Rahmen sprengen, ich würde im Straumen aber immer tendenziell keine grellen Farben nehmen (viel schwarz, mit grün, mit rot/gelb) und eher kleinere Muster der Größe 6-10 auf kräftigen Zwillingshaken. Alternativ kann man auch mit der Spinnrute mit Wasserkugel/Sbirullino angeln. Damit kann man weiter werfen. Ich selber nehme bei kleineren Fischen eine 8er Einhandrute, bei großen Fischen eine 10er Einhand oder Zweihandrute. Ein Freund von mir fischt gerne mit Sburrolino und Würmern und fängt oft tolle Salmoniden. Wurmangeln ist aber nicht mein Fall.

Bei Jigs angle ich meist meist mit Gummifischen zwischen 5 und 17 cm, je nach dem was da gerade an Futterfischgröße rumschwimmt. Die Köpfe variieren je nach Strömung zwischen 15 und 50 Gramm. Bei Gummi setze ich fast immer auf gelb/grün. Meist angle ich mit einem dreieckigen Fischfetzen auf dem Jigkopf anstatt Gummi. Ist aus meiner Sicht deutlich erfolgreicher. Manchmal geht auf den Jig sogare ein MeFo.

Lachse sind an den Straumen für viele oft leichter zu fangen, als in den Flüssen. Bei den Lachsen unterscheide ich 4 Arten, die man fangen kann. Häufig (leider) sind gerade ausgebrochene Farmlachse aus den Gehegen. Die schwimmen herum und suchen oft Bäche oder Strömungen. Wenn sie den Ausbruch 4-6 Wochen überlebt haben, sind sie an der Angel immer noch sehr lasch, aber auf dem Grill wirklich gut, weil sie ihre Fettmassen aufgezehrt haben. Häufig fängt man auch Farmlachse, die es im Meer überlebt haben, oder schon als Smolt ausgebrochen sind. Die stehen den Wildlachsen nicht wirklich groß nach, man kann sie dann nur noch ein wenig an den Flossen erkennen, die nie so spitz wie von einem Wildfisch sind. Also an der Angel und zum essen top. Bei den Wildlachsen könnt ihr die fangen, die auf dem Weg zu ihrem Fluss sind, dort aber z. B. wegen Niedrigwasser nicht reingehen, bzw. im Fluss waren und wegen Wassermangel wieder zurück in den Fjord sind. Das ist an vielen Stellen der häufigste Fang. Voller Drill, volle Power, können die schon mal 100-200 Meter Schnur von der Rolle ziehen. Auch fangen wir ab und zu Wildlachse, die dort leben und fressen. Ein Teil der Lachse bleibt in Norge auch küstennah. Wir haben sie schon rauben sehen und auch gefangen und beim ausnehmen waren dann Heringe zu sehen.

Meerforellen sind fast an jedem Straumen zu finden und wie eben beim Lachs beschrieben, zu fangen. Die Größen können stark variieren. Ich kenne Fjorde, da ist eine MeFo mit 1 kg ein guter Fisch und größere Fische extrem selten, in anderen Fjorden ist eine MeFo mit 2-3 kg keine Besonderheit.

Straumen in der Region gibt es zwischen Namsos und Terrak viele, es lohnt sich sicher, mal mit einer Tagestour 4-5 hintereinander zu besuchen. Ich kenne sehr viele, aber natürlich nicht alle. An manchen habe ich 1-2 x geangelt, an anderen schon 50 x. Interessant sind die meisten Straumen, wenn ihr die Küstenstraße von Lund nach Namsos fahrt. Auch interessant ist im Norden der Insel Vikna ein kleiner Straumen, direkt neben der Straße. Auch zu empfehlen sind die Straumen am Eingang zum Sorsalten Nähe Rorvik und zum Norsalten bei Maneset. Toll und fängig ist auch der Straumen zwischen Nor-und Sorsalten. Ansonsten schaut einmal auf die Landkarten/Seekarten im Internet. In Norgeibilder könnt Ihr Straumen erkennen.

Also, wenn mal Sch… Wetter für Meeresfischen ist, oder man sich ein wenig bewegen möchte, erkundet mal die Straumen Eurer Gegend.

Viel Erfolg und Petri Heil

Norbert
 

mephisto

Ex-Tk-Kunde
Mitglied seit
21 Januar 2006
Beiträge
7.594
Ort
PM
Danke,ein wenig was anders zu machen wie die meisten beim Angeln hat was.
Ein paar Uferangeln treiben sich hier ja auch rum.Moresilda kupfer/rot in 10 und 15 gr brachte mir schon so manchen Fisch.Hansen Flash, Figth und Pilgrim(10,14,18 gr) ist für die Sparfüchse auch ein TopKöder.
 

Roba

Stammnaffe
Mitglied seit
8 März 2015
Beiträge
173
Hammer beschrieben:a020: wir haben uns bisher immer zu doof angestellt....Makrele , Pollack mehr nicht....aber ich vermute, du bist immer eher Mai,Juni, Juli unterwegs:wave:
 

Jeg Norge

Lachs+MeFo
Mitglied seit
29 August 2017
Beiträge
80
Ort
bei Würzburg
Hammer beschrieben:a020: wir haben uns bisher immer zu doof angestellt....Makrele , Pollack mehr nicht....aber ich vermute, du bist immer eher Mai,Juni, Juli unterwegs:wave:
Hallo Roba,

danke für die Blumen, ich bin fast immer so den ganzen Juni und dann wieder Ende Juli und den ganzen August oben,
ab und zu dann auch Ende Sept. und Oktober. Auf Meeresfische ist an den meisten Straumen im
Juni am besten, an anderen kannst Du sie auch Aug-Okt. fangen. Lachse und MeFo von Juni
bis Mitte Sept., manchmal auch länger, da werden sie aber schon braun, bzw. beißen nicht mehr.

VG

Norbert
 

Jeg Norge

Lachs+MeFo
Mitglied seit
29 August 2017
Beiträge
80
Ort
bei Würzburg
Danke,ein wenig was anders zu machen wie die meisten beim Angeln hat was.
Ein paar Uferangeln treiben sich hier ja auch rum.Moresilda kupfer/rot in 10 und 15 gr brachte mir schon so manchen Fisch.Hansen Flash, Figth und Pilgrim(10,14,18 gr) ist für die Sparfüchse auch ein TopKöder.
… wir haben es schon wirklich erlebt, dass die Raubkopie Pilgrim wirklich schlechter fängt als das Original.
Ich kaufe seit Jahr ausschließlich den MoreSilda. Es gibt sicher immer noch andere, gute Blinker. Ich wollte
mal meine 3 Tops nennen, an die man so glaubt. Ich habe auch schon mit quietschgelb gefangen, …
Hauptsache man glaubt dran. Ich wechsle nicht sehr oft. Wir haben aber wirklich einen Tag an einem Straumen
gehabt, da hat mein Angelfreund 30 Min. vor mir angefangen und ich kam nach. Erster Wurf mit dem Abu Silverflash
(den hatte ich erstmals gekauft) und sofort Biss... und einen kleinen Lachs mit 1,5 kg gefangen. Das Spiel hat sich innerhalb
von 30 Min. noch 4 x widerholt, der Freund hat auf den Kupfer More nicht einen Biss bekommen?! Ich wollte ihm den Blinker
dann geben, er wollte aber nicht ...Passiert wahrscheinlich mal alle 5 Jahre so, war an dem Tag warum auch immer so..?! :zwinker:

VG

Norbert
 

Dakarangus

Stammnaffe
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.724
Ort
Rheinland
Schöner Bericht!

Ich angle auch sehr gerne vom Ufer aus.
Ich habe vom Boot deutlich mehr und größere Fische gefangen, aber an die Ufer - Fische erinnere ich mich gut und gerne.

Im Hinblick auf Köder möchte ich noch einen Klassiker nennen, den Abu Toby in 28 g.
 

Roba

Stammnaffe
Mitglied seit
8 März 2015
Beiträge
173
… wir haben es schon wirklich erlebt, dass die Raubkopie Pilgrim wirklich schlechter fängt als das Original.
Ich kaufe seit Jahr ausschließlich den MoreSilda. Es gibt sicher immer noch andere, gute Blinker. Ich wollte
mal meine 3 Tops nennen, an die man so glaubt. Ich habe auch schon mit quietschgelb gefangen, …
Hauptsache man glaubt dran. Ich wechsle nicht sehr oft. Wir haben aber wirklich einen Tag an einem Straumen
gehabt, da hat mein Angelfreund 30 Min. vor mir angefangen und ich kam nach. Erster Wurf mit dem Abu Silverflash
(den hatte ich erstmals gekauft) und sofort Biss... und einen kleinen Lachs mit 1,5 kg gefangen. Das Spiel hat sich innerhalb
von 30 Min. noch 4 x widerholt, der Freund hat auf den Kupfer More nicht einen Biss bekommen?! Ich wollte ihm den Blinker
dann geben, er wollte aber nicht ...Passiert wahrscheinlich mal alle 5 Jahre so, war an dem Tag warum auch immer so..?! :zwinker:

VG

Norbert
Wow ...
Hallo Norbert:wave: du eine Frage..weiter oben hast du was von Sbirolino mit Wurm geschrieben. Welchen fischt ihr da, ich vermute einen halb sinkenden? Und Würmer, nehmt ihr Tauwurm oder Wattwurm:a0155: Ich habe schon mal mit einer Posenmontage u Tauwurm probiert, erfolglos:a045:

Vg:wave:
 

Jeg Norge

Lachs+MeFo
Mitglied seit
29 August 2017
Beiträge
80
Ort
bei Würzburg
Wow ...
Hallo Norbert:wave: du eine Frage..weiter oben hast du was von Sbirolino mit Wurm geschrieben. Welchen fischt ihr da, ich vermute einen halb sinkenden? Und Würmer, nehmt ihr Tauwurm oder Wattwurm:a0155: Ich habe schon mal mit einer Posenmontage u Tauwurm probiert, erfolglos:a045:

Vg:wave:
… eigentlich nur schwimmende Sbirolinos zwischen 20 und 40 Gr., oder befüllbare Wasserkugeln mit
Schnurinnenführung wie beim Sbirolino. Auf Salmoniden nie tiefer als 1,5 - 2, 5 Meter Vorfachtiefe, sie
steigen auf das Futter hoch. Bei den Würmern nimmt er meist Rotwürmer, dann 2-3 , die sind aktiver als
1 dicker Tauwurm. Wattwürmer habe ich nie probiert, ist mir zu aufwändig gewesen. In DK oder Südnorwegen
angeln manche mit den Seeringelwürmern, wenn man sie findet. Wie gesagt, ist alles nicht mein Ding.

Will man Würmer nicht mitnehmen, bekommt man sie auch seit einiger Zeit in Angelgeschäften
in Norge. Am Straumen an den Kanten der Hauptströmung treiben lassen, oder bewußt an den engsten Stellen.
Manchmal stehen MeFos an der Kante zum Kehrwasser, oder halt in der Hauptströmung am Grund in Mulden
und vor/hinter Steinen, wie die Bachforellen im Bach. Selbst Lachse stehen dort auch oft und warten, bis sie gegen die Strömung durchziehen.

VG
Norbert
 

Roba

Stammnaffe
Mitglied seit
8 März 2015
Beiträge
173
Werd dieses Jahr mal deine Erfahrungen versuchen umzusetzen, allerdings erst mitte/Ende August. :angeln:Vielen Dank:a020:
 

D3rFabi

Skandinavist
Mitglied seit
27 Juni 2007
Beiträge
121
Ort
Kråkvåg
Ich angle auch sehr gerne vom Ufer aus.
Ich habe vom Boot deutlich mehr und größere Fische gefangen, aber an die Ufer - Fische erinnere ich mich gut und gerne.
....
Das Phänomen kenne ich. Ein hart erkämpfter pollack an einem stürmischen Abend ist doch irgendwie mehr wert als ein gepilkter dorsch...
 

Jeg Norge

Lachs+MeFo
Mitglied seit
29 August 2017
Beiträge
80
Ort
bei Würzburg
Hallo zusammen,

ich bin jetzt seit 4 Tagen in der Region Vikna / Leka angekommen. Ich bin hier 2 x 4 Wochen,
aber nicht nur zum Urlaub, ich kann von hier aus arbeiten und gehe dann am Abend und am
Wochenende zum angeln.

Vorgestern am Abend habe ich dann mal 3 Std. an einem kleinen Straumen geangelt. Die Lachse sind
noch nicht da, dafür aber vereinzelt noch mittelgroße Seelachse mit 3,5 - 4,5 kg, die an der leichten Blinkerrute dann auch einen schönen Drill liefern. Ich konnte dann auch die ersten 4 Meerforellen von 0,65 bis 1,25 kg fangen. Keine Riesen, aber die ersten der Saison. Gestern war es dann wieder anders, das Wetter und die
Temperaturen ändern sich täglich ganz extrem. Gestern hatte ich mittags um 12.00 Uhr 18 Grad und um
0.30 Uhr dann 23 Grad, heute ist die Temperatur wieder auf 12 Grad gefallen. MeFos waren es wieder
4, aber recht kleine, die wieder schwimmen durften.

Nächste Woche kommt ein Angelfreund, der gerne im Meer fischt, also werde ich mal eine Woche Boot fahren und versuchen, ein paar schöne Meeresfische bei Leka zu fangen, wenn der Wind mitmacht.

Also mal bei Schlechtwetter ohne Boot, vom Ufer die Straumen probieren …:angler:

2019-06-05 Mefo + Seelachs (40p)jpg.jpg
 

Jeg Norge

Lachs+MeFo
Mitglied seit
29 August 2017
Beiträge
80
Ort
bei Würzburg
Hallo zusammen,

ich wollte mal ein kurzes Update geben, wie dann noch so der Rest der Saison verlaufen ist. Zuletzt hatte ich ja Anfang
Juni berichtet, ein paar Tage nach dem ich rauf gefahren bin. Überwiegend haben wir an den Straumen Meerforellen,
Pollack und Seelachse gefangen, die Dorsche waren in diesem Jahr überhaupt nicht da, oder nur sehr kleine. Keine
Ahnung, woran das lag. Auch die größeren Seelachse haben wir auch nur gelegentlich und auch nur an 2 verschiedenen
Straumen gefangen. Die Größe der Meerforellen war auch nicht der Hit, die größten hatten keine 1,5 kg. Grundsätzlich
sicherlich schöne Fische, wir haben aber schon andere fangen können. Die Lachse waren bis Ende Juni überhaupt
noch nicht da, es war zu lange zu kalt. 2018 konnten wir sie schon Anfang Juni fangen.

Ende Juni bin ich dann für 4 Wochen bis Ende Juli wieder in Deutschland gewesen. Zurück gekehrt bin ich dann bei
der größten Hitze, als es 2-3 Tage auch in Norge bis unerträgliche 35 Grad heiß war. Die Flüsse hatten wenig bis kaum
noch Wasser und es gab in einigen Flüssen Temperaturen über 25 Grad mit dramatischem Fischsterben.

Dadurch, dass es in den Flüssen kaum Lachsaufstieg gab, war es dann im Meer und in den Straumen um so besser.
Die ersten Lachse waren schnell gefangen, dabei auch 3 super Fische zwischen 6 und 7 kg, aus einem sehr kleinen
Straumen, in dem andere noch nicht einmal angeln würden. Nachfolgend mal exemplarisch ein paar Bilder von schönen
Fischen, bzw. schönen Angelstellen:

1574074697573.png

1574074766404.png

1574074838608.png

1574075180070.png

1574075307096.png

Mit Meeresfischen war dann an den meisten Straumen nichts mehr los. Wie in einigen Fjordbereichen auch, war es ihnen sicherlich
zu warm. Wir haben dann im Juli/August wirklich sehr viele Lachse fangen dürfen. Dazu muss ich allerdings auch sagen, dass auch
ca. 40-50 % der gefangenen Lachse Fische waren, die schon vor längerer Zeit aus Fischkäfigen ausgebüchst waren. Bei manchen
sieht man es kaum noch, bei einigen ist es gut zu erkennen. Sie kämpfen wirklich nicht so gut wie ein Wildfisch, für den Grill oder die
Küche sind sie aber auch prima.

Ende August ging es dann in die Heimat. Die Angelei war toll und eigentlich wäre es dann bis Juni 2020 wieder gut gewesen. Aber
der Norwegenvirus hat dann noch einmal zu geschlagen. So bin ich dann noch einmal mit einem Angelfreund Anfang Oktober für
1 Woche nach Norwegen geflogen. Auch diese Woche war wirklich der Hammer. An einem Tag haben wir einmal im Meer gefischt
und haben dort dann im "Seelachs" gestanden, die unter der Oberfläche geraubt haben und die wir dann mit Blinker und GuFi
gefangen haben. Auch an unseren Straumen war es noch sehr gut und wir haben noch einmal viele blanke Lachse fangen können.

Den Oberknaller hat dann mein Angelfreund gelandet, ein Fisch, den man nur alle 10-20 Jahre einmal dran bekommt. Da man im
Oktober nur noch an den Straumen fischen kann (Flüsse sind geschlossen), haben wir ihn natürlich auch an einem Straumen gefangen.
Wieder an einem sehr kleinen, wo man solche Fische einfach normal nicht vermutet. Nachfolgend ein paar Bilder von dem
Ausnahmefisch, der zwar schon leicht angefärbt war, aber noch weit entfernt von seinem späteren Laichkleid. Der Fisch war 1,18 m lang,
die Schwanzflosse knapp 30 cm breit:

1574076244871.png

1574076344927.png

1574076410499.png

Ich stelle die Infos und Bilder nicht hier hinein um anzugeben, sondern als Anregung für eine tolle Angelei in Norwegen und
interessante Alternative zum reinen Bootsangeln. Auch uns fliegen die Fische nicht zu. Ich habe schon viel Zeit reingesteckt, bis
man die Stellen, richtige Zeiten und Methoden so kennt. 2019 war dafür halt ein Topjahr.

In 2020 geht es wieder Anfang Juni hoch, da werde ich am Anfang versuchen, wieder ein paar dicke Meeresfische zu verhaften.
Ich werde dann wieder berichten.

Viele Grüße und einen guten Jahresausklang

Norbert
 

Anhänge

nordmen

Stammnaffe
Mitglied seit
27 Mai 2011
Beiträge
22
Alter
62
Ort
Karlsruhe
Hallo zusammen
um hier keine falschen Erwartungen aufkommen zu lassen will ich einiges zu dem Bericht anmerken.
Wie ich "aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen" erfahren habe, fuhr im Sommer ganz in der Nähe dieses Straumens ein Schiff in eine Lachsfarm und es entkamen 49000! schlachtreife Lachse. Nur aus diesem Grund war es möglich, so viele Lachse zu fangen.
Da ich seit über 20 Jahren fast jedes Jahr dort meinen Köder auswerfe kenne ich die Gegend sehr gut. Ich konnte im Laufe der Jahre auch einige Lachse dort fangen. Es war aber fast immer sehr mühsam und zeitintensiv. Zudem sind die Norweger ja richtig "Lachsverrückt", so dass während den guten Angelzeiten oft welche dort standen. Wenn es dann mehr als 2 Personen waren, suchte ich die Angelstelle aus Rücksichtnahme und Respekt nicht auf.
Als nichts für ungut lieber Norbert, du hattest Glück und warst zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

gruß, Günter
 

Jeg Norge

Lachs+MeFo
Mitglied seit
29 August 2017
Beiträge
80
Ort
bei Würzburg
Hallo zusammen
um hier keine falschen Erwartungen aufkommen zu lassen will ich einiges zu dem Bericht anmerken.
Wie ich "aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen" erfahren habe, fuhr im Sommer ganz in der Nähe dieses Straumens ein Schiff in eine Lachsfarm und es entkamen 49000! schlachtreife Lachse. Nur aus diesem Grund war es möglich, so viele Lachse zu fangen.
Da ich seit über 20 Jahren fast jedes Jahr dort meinen Köder auswerfe kenne ich die Gegend sehr gut. Ich konnte im Laufe der Jahre auch einige Lachse dort fangen. Es war aber fast immer sehr mühsam und zeitintensiv. Zudem sind die Norweger ja richtig "Lachsverrückt", so dass während den guten Angelzeiten oft welche dort standen. Wenn es dann mehr als 2 Personen waren, suchte ich die Angelstelle aus Rücksichtnahme und Respekt nicht auf.
Als nichts für ungut lieber Norbert, du hattest Glück und warst zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

gruß, Günter
Lieber Günter,

wenn Du meinen letzten Post gelesen hättest und evtl. meine Posts vorher, hättest Du lesen können dass ich geschrieben habe,
dass in diesem Jahr 40-50% Zuchtlachse unter den Fängen waren. Ich habe 2018 und 2019 ca. 20 Wochen auf Lachs geangelt
und selber in diesen 2 Jahren knapp über 50 Lachse geangelt, davon 2/3 Wildlachse. Ich angel in Flüssen, Straumen und Fjord
und ich kenie nach 35 Jahren Lachs angeln den Unterschied zwischen Wild- und Farmlachs. Gute norweg. Freunde, mit denen
ich gut vernetzt bin, fangen in der Saison jeder 100-200 Lachse und nicht nur im Jahr 2019, wo in Terråk ein Lachsgehege
aufgegangen ist. Wenn Du seit 20 Jahren dort unterwegs bist heißt das noch lange nicht, dass Du Dich bzgl. Lachs dort
auskennst. Wir angeln zwischen südlich von Namsos bis nördlich von Terråk in 20-30 Gewässern und nur an einem Bruchteil
wurden in dem Jahr Zuchtlachse gefangen. Ich selber habe in diesen Regionen in den letzten 25 Jahren ca. 200 Wochen
geangelt und vielleicht,200-300 Lachse gefangen .. Du auch? Kennst Du mich und weißt Du wo ich angle?

Wenn nicht finde ich es ziemlich anmaßend hier etwas zu behaupten (Du hattest Glück und warst zur richtigen Zeit
am richtigen Ort...) und überaus arrogant, sich als erfahrener hin zu stellen ...und beleidigend, wenn Du die
Erfahrungsberichte hier versuchst, in den Dreck zu ziehen...Leute wie Du sind sicherlich der Grund, warum hier
viele scheinbar nicht mehr berichten. Was ist das? Neid, Mißgunst...?

Ohne Worte...
 

zander67

Stammnaffe
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
464
Wenn nicht finde ich es ziemlich anmaßend hier etwas zu behaupten (Du hattest Glück und warst zur richtigen Zeit
am richtigen Ort...) und überaus arrogant, sich als erfahrener hin zu stellen ...und beleidigend, wenn Du die
Erfahrungsberichte hier versuchst, in den Dreck zu ziehen...Leute wie Du sind sicherlich der Grund, warum hier
viele scheinbar nicht mehr berichten. Was ist das? Neid, Mißgunst...?

Ohne Worte...
Egal wie man #13 jetzt bewertet, zum Angeln gehört nun mal, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

VG
 

smolt

Amateur-Angler
Mitglied seit
30 Juni 2007
Beiträge
2.646
Ort
Tysnes
....sehe ich auch so, und viel mehr lese ich aus dem Beitrag auch nicht heraus, weder Arroganz noch Beleidigungen.

Die Anmerkung das Fänge von vielen Lachsen an einem Tag höchstwahrscheinlich mit Lachsausbrüchen in der Region zu tun haben finde ich absolut nachvollziehbar und überhaupt nicht arrogant bzw.respektlos. Auch diese Fische müssen erstmal gefangen werden.

Ich finde die Berichte zur Angelei in den Straumen ziemlich interessant, dieses Gepose von wegen „200 gefangene Lachse und wer der bessere Angler und Auskenner ist“, aber völlig überflüssig.

Gruss
Smolt
 

nordmen

Stammnaffe
Mitglied seit
27 Mai 2011
Beiträge
22
Alter
62
Ort
Karlsruhe
Danke smolt und zander67,
es vergeht einem wirklich die Lust, hier etwas zu schreiben, wenn solche Reaktionen kommen. Dazu noch von jemand der aus irgendwelchen Gründen meint, sein Gesicht unkenntlich machen zu müssen.
gruß, nordmen
 

mephisto

Ex-Tk-Kunde
Mitglied seit
21 Januar 2006
Beiträge
7.594
Ort
PM
Danke smolt und zander67,
es vergeht einem wirklich die Lust, hier etwas zu schreiben, wenn solche Reaktionen kommen. Dazu noch von jemand der aus irgendwelchen Gründen meint, sein Gesicht unkenntlich machen zu müssen.
gruß, nordmen
Du könntest natürlich auch mal etwas berichten und deine Erfahrungen hier teilen.Finde es gehört sich nicht hier Nadelstiche zu setzen und sonst die Klappe zu halten was das Thema Angeln angeht,gern auch mit Bildern.Ob mit Gesicht oder ohne,Hintergrund verpixelt oder nicht,ist mir egal.Einfach mal selber was fürs Forum beitragen.
 

zander67

Stammnaffe
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
464
Danke smolt und zander67,
es vergeht einem wirklich die Lust, hier etwas zu schreiben, wenn solche Reaktionen kommen. Dazu noch von jemand der aus irgendwelchen Gründen meint, sein Gesicht unkenntlich machen zu müssen.
gruß, nordmen
Dein Hinweis war schon korrekt, Lachse springen einen in Norwegen nicht von alleine an die Angel.
Lachsangeln ist zeitintensiv, wenn man die Möglichkeit hat mehre Wochen auf Lachs zu fischen wie der TE hilft das ungemein weiter.
Dann hat man auch die realistische Chance solche Tage / Stellen zu erleben, ist aber nicht die Regel.
Bei mir ist das oft so, dass ich eine Woche zu früh oder zu spät vor Ort bin.:a045:
Inzwischen wurden auch immer mehr Straumen in der Nähe von Lachsflüssen in die Schutzzone mit einbezogen,
man hat erkannt, dass sich die Lachse hier sammeln und mehr oder weniger leichte Beute sind.
Aber selbst wenn viele Lachse im Straumen sind, bedeutet das noch lange nicht, dass sie auch beißen.
Je nach Region handelt es sich oft auch um Zuchtlachse, die versuchen in solchen Straumen abzulaichen, selbst schon gesehen.
Einige Norweger versuchen dann diese Lachse von Brücken mit überdimensionierten Drillingen zu reißen, da sie als unfangbar gelten.


VG
 

MWK

Stammnaffe
Mitglied seit
30 Januar 2017
Beiträge
63
Alter
35
Mir gefallen die Berichte über das Lachsangeln richtig gut und ich bin dankbar für den Denkanstoß! Ich glaube das die gezeigten Fänge Ergebnis von Expertise und Ausdauer sind dürfte jedem klar sein und ging auch aus den Berichten hervor. Vielen Dank und bitte mehr davon.
LG,
Markus
 
Oben