Fluocarbon Schnur zum fischen auf Pollack die Stärke ????

Dieses Thema im Forum "Köder, Montagen" wurde erstellt von smacks13, 31. Oktober 2017.

  1. Norge Extreme

    Norge Extreme Kveite

    Registriert seit:
    1. März 2015
    Beiträge:
    1.294
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Moin in die Runde,

    ich kann mich dem Beitrag von Leuchtturm #2 nur anschließen.:a020:

    In einem anderen Beitrag zum Thema, war ich mit 0,6/0,7 mm Schnurstärke die Ausnahme.
    Ich habe das dann im Sommer mal mit 0,4 mm ~0,5mm getestet und konnte nicht wirklich einen Vorteil feststellen.
    Im Gegenteil, der Verlust an Ködern hat zu einem schnellen Umdenken gesorgt.
    Das mag an den gewählten Spots liegen, die immer recht flach, im Umfeld von Kelb lagen.

    Einen Pollack von 80cm+ kann man, horizontal gefischt, nur schwer davon abhalten ins Kleb zu ziehen.
    Totalverluste sind dann nicht gut für den Fisch und dem eigenen Geldbeutel. Die Schnur wird der Pollack nicht sprengen, da bin ich dabei.
    Aber je nach Region, kommen da auch andere Beifänge mit ins Rennen, den man mit dünnen Schnüren nicht gerecht wird.

    Gruss

    Kveite
     
    Dakarangus und norge70 gefällt das.
  2. smacks13

    smacks13 Stammnaffe

    Registriert seit:
    21. Februar 2012
    Beiträge:
    428
    Ort:
    Dielheim
    Das wäre auch meine Sorge wenn ich 0,40 oder 0,50 mm fischen würde den ich
    muss auch mit schönen Dorschen und Heilbutts rechnen ich werde woll 0,60
    und 0,70 mm mit nehmen.
     
  3. Gollom

    Gollom Ick mach 'ne Fliege NAF-SPEZI

    Registriert seit:
    25. Mai 2014
    Beiträge:
    3.671
    @smacks13

    Im Eingangspost schiebst du etwas von kleinen Gummis, was sind für dich kleine Gummis?
    Ein Köder mit 15 o. 20gr bzw 10cm Länge ( was in meinen Augen klein ist ) am 70er Vorfach ist relativ sinnfrei da das starke Material den Lauf des Köders zu stark beeinflusst.
    Einen großen Pollack hälst du auch nicht mit 70er davon ab in den Kelb zu wandern.
    Ein gutes 20lb FC am besten ein Schockleader, sollte ausreichend sein, so denn Rute und Rolle auf leichtes Fischen abgestimmt ist.

    Gruß Thomas
     
  4. mephisto

    mephisto Nichtswissend

    Registriert seit:
    21. Januar 2006
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    PM
    Mir stellt sich die Frage ob es den unbedingt Fluocarbon sein muß.Bisher denke ich der Einsatz wird überbewertet.Vorfachscheu waren Pollacks jedenfalls bei mir nicht.Habe bisher normale Mono genutzt und selbst in schwarz(Sufix memory free,mitlerweile auch in transparent erhältlich) habe ich nix nachteiliges feststellen können.
    Selbst beim Mefofischen in Norwegen verzichte ich auch auf ein Vorfach und fische da meist direkt die Monohauptschnur(Stroft gtm 0,2mm).Bin ich mit geflochtener unterwegs,knote ich auch Fluocarbon(da vorhanden) an....eine normale Mono würde sicherlich auch gehen!
     
    Prachtfinken-Theo und smolt gefällt das.
  5. smolt

    smolt Amateur-Angler

    Registriert seit:
    30. Juni 2007
    Beiträge:
    2.455
    Ort:
    Tysnes
    Ich denke auch, es muss nicht unbedingt Fluorocarbon sein. Ich fische als Vorfach immer mal das was mir an Monofiler so in die Hand kommt, mal ist es normale Monofile, mal Flurocarbon, wirkliche Unterschiede beim Fischen konnte ich auch noch nicht ausmachen.

    Gruss
    Smolt
     
    Dakarangus gefällt das.
  6. smacks13

    smacks13 Stammnaffe

    Registriert seit:
    21. Februar 2012
    Beiträge:
    428
    Ort:
    Dielheim
    Ich möchte Gummis mit einem Gewicht zwischen 50 -120 gr. benutzen,wie ich schon
    erwähnt habe bin ich noch Neuling in Sachen Pollack.Ich habe sie bis jetzt nur als
    Beifang gehabt,da wir unseren zweiten Urlaub nächstes Jahr am Velfjord verbringen
    und der angeblich einen recht guten Pollack Bestand haben soll biete sich das ganz
    gut an.Hauptsächlich möchte ich mit dem 65 gr. Sandeel fischen und noch mit ein Paar
    andere Gummis um die 10-12cm Twister sollen ja auch ganz gut gehen.
     
  7. Gollom

    Gollom Ick mach 'ne Fliege NAF-SPEZI

    Registriert seit:
    25. Mai 2014
    Beiträge:
    3.671

    Ich denke , dass du dich vielleicht mal informieren solltest in welchen Tiefen die Pollacken dort zu fangen sind und mit dem Wissen dich auf das Angeln vorbereitest. Ich halte mich mal am 65gr Sandaal fest, der wäre für 10m tiefe zu schwer und für 60m schon etwas sehr leicht. Unseren ersten großen Pollack ( 86cm )hat meine Frau auf einen 9cm Kopyto am 8gr Kopf gefangen. Meinen bisher größten habe ich auf 70m gefangen, da hätte mir der 8gr Kopf nun wirklich keinen Fisch gebracht. Was ich damit sagen möchte, wenn du weißt wo dein Zielfisch steht dann kannst du dich ernsthafter mit allem anderen befassen. So auch mit der Vorfachstärke, egal ob normales Mono o. FC.
    Falls du Zanndertackle besitzt, ist das für's Flache nicht der schlechteste Weg:wink:.


    Gruß Thomas
     
  8. Prachtfinken-Theo

    Prachtfinken-Theo Stammnaffe

    Registriert seit:
    5. November 2016
    Beiträge:
    378
    Ort:
    Bremen
    Ich habe am Velfjord ( innerhalb des Fjordes) denn nur dort haben wir die kampfstarken Burschen angetroffen, in diesem und auch im letzten Jahr einige der "braunen Kraftprotze" bis zu 80 cm Länge verhaften können.
    Wir haben sie nur ufernah, z.B. rechts vom Eingang des Storboja an der steilen Wand, gehakt.
    Da haben wir mit leichten Jigköpfen bis max 40 Gramm - z.B. Schroyber-, aber auch mit Sandaalimitaten (Balzer Shirasu Yumi Viper 15 cm cm lang / 21, gr. schwer) sehr gute Erfolge gehabt.
    Die Köder wurden von uns so dicht wie es eben geht vor die Wand geworfen und dann gejiggt. Neben den "Polen" stiegen bei uns auch richtig gute Dorsche auf diese Methode ein.
    So, das zum Velfjord.
    Ich benutze normales monofiles in der Strärke 0,30 oder 0,35, ca. 1 Meter lang, oder aber, da stimme ich mephisto in dessen Beitrag # 24 hier weiter oben, zu , Sufix memory free in schwarz.
    Gruß,
    Helmut
     
  9. Gollom

    Gollom Ick mach 'ne Fliege NAF-SPEZI

    Registriert seit:
    25. Mai 2014
    Beiträge:
    3.671
    Ps. ganz vergessen, meine Frau hat ihren Pollack auf 4m Wasser gefangen.
     
    leuchtturm gefällt das.
  10. Dakarangus

    Dakarangus Stammnaffe

    Registriert seit:
    25. Januar 2013
    Beiträge:
    1.337
    Ort:
    Rheinland
    Vielen Dank für diesen informativen Threat!
    Ich werde dann etwas kräftiger fischen, wenn es keine Nachteile hat, also 0,60-70 er Floucarbon.

    Da wie gerade bei jig gewichten sind. Ich möchte mich auch für leichte Köpfe aussprechen, ich habe Pollack mit 20-30 g köpfen gefangen.
    Das ist wie immer Situationsabhängig.
     
  11. Illex08

    Illex08 Total infiziert

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    Duisburg
    Es kommt für mich immer drauf an wie tief du fischen willst.
    Ich bin meist bis max 25 m Wassertiefe unterwegs.
    In diesen Bereichen bevorzuge ich natürliche Farben.
    Ich hatte hier vor 3 Jahren einmal eine kleine Auswahl meiner
    besten Farben eingestellt. Daran hat sich bis heute wenig geändert.


    upload_2017-11-3_3-1-21.png

    Wenn ich einen hervorheben müsste wäre das der ( leider nicht mehr produzierte ) Cannelle ganz unten oder
    der Stanley Zandertail.
    Beide haben mir bereits mehrere 90+ Pollacks beschert.
    Der kleine Canelle ist u.a. "verantwortlich" für das Bild meines Avatars links sowie den größten Pollack der Speed Metal Tour 2017 in Flatanger.

    upload_2017-11-3_3-9-32.png

    Daher geht mein Tipp eindeutig in Richtung natürlicher Farben in flachereren Wassertiefen.

    Wenn es tiefer geht würde ich Farben bevorzugen, die auch mit einem UV-Spektrum überzeugen.
    Pink oder Firetiger wären meine erste Wahl.

    Die Stärke des Fluorocarbon mache ich persönlich nicht davon abhängig ob es Buttvorkommen gibt,
    da ich zu 90% flach fische und selektiv über Unterwasserbergen bzw. an Steilwänden.
    Ich benutze ausschließlich 0,33 er FC1 von Stroft, ca. 1,50 m lang.
    Du solltest vielleicht dabei bedenken, dass du auf Pollack mit einer voreingestellten Bremskraft
    angelst, die lediglich einem kleinen Bruchteil der Tragkraft einer solchen Schnur ( hier 8,7 Kg) entspricht.
    Die meisten Ruten halten einer solchen Belastung erst gar nicht stand und du würdest wohl eher einen
    Rutenbruch als einen Schnurbruch erleiden weil dein Gerät beim Pollackfischen (zumindest bei mir)
    alles andere als eine schwere Pilke ist sondern echtes Light Tackle.

    Zum Pollackfischen gibt es u.a. einen sehr ausführlichen und informativen Bericht von Enrico Wyrwa ( Enni ) auf der
    HP von Eisele. Den solltest du dir mal gönnen.

    http://www.dieter-eisele.de/index.p...von-enrico-wyrwa&catid=13:techniken&Itemid=32

    Gruß
    Illex
     
    Maisel, CalleB, barrafan und 7 anderen gefällt das.
  12. andiolsi

    andiolsi Stammnaffe

    Registriert seit:
    12. Mai 2015
    Beiträge:
    398
    Ort:
    Wolfsburg
    Ich denke man redet sich zu schnell irgendwelche Gesetzmäßigkeiten ein.

    Hier stand eigentlich ein langer Text, aber ich kürze es mal ab:
    Zum Angeln auf Pollack gibts eigentlich nur wenig wichtiges zu sagen: "Sehr flach, mit geworfenem Gummi"
    Der Rest ist bestenfalls Nebensache.
     
  13. leuchtturm

    leuchtturm Damast-und Messerschmied

    Registriert seit:
    17. Februar 2004
    Beiträge:
    11.400
    Ort:
    BRD Gelsenkirchen
    Also Flach ja zumindest meistens aber Pilker geht genauso wie Gummi ist nur Billiger nächstes Jahr geht es bei mir mit Wobbler mal los. Also so einfach wie du das schreibst isst es nicht kommt aber schon in die Richtung man macht sich zuviel gedanken um das Takle man sollte mehr Mühe in den Standort geben das ist besser für den Fang.
     
  14. barrafan

    barrafan Barrafan

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Büren

    Martiiiiiiinnnn ? Mist, warst schneller
     
  15. MarciMarc

    MarciMarc Stammnaffe

    Registriert seit:
    26. Februar 2017
    Beiträge:
    523
    Hatte eigentlich ganz gut geklappt bei mir... Wobei die eigentlich kein Zielfisch waren (war mehr als bequemer weg der Köderbesorgung gedacht, einmal kurz den Wobbler schleppen...).
     
  16. URMELI

    URMELI Stammnaffe

    Registriert seit:
    10. September 2008
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Luxemburg
    moin, angele mit einer 2,40m -30-70gr spinnrute auf Pollack vom Boot aus mit kleinen Gummifischen oder kleinen pilkerchen. schalte vor die 0,16er multifile ein etwa 1,5 m Fluocarbon von etwa 0,35mm bis 0,42mm wenns etwas dickere sind auch mal ne max. 0,50mm.
    Klappt seid Jahren tadellos, und nur wenige konnten sich der prozedur des fanges entziehen und die Flucht ergreifen!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fluocarbon Schnur zum
  1. Fischauge
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    1.354
  2. Skandifreak
    Antworten:
    23
    Aufrufe:
    2.010
  3. Celticcross366
    Antworten:
    13
    Aufrufe:
    264
  4. Jockey
    Antworten:
    23
    Aufrufe:
    557
  5. Nauke
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    408
  6. Bahni77
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    135
  7. Stachelrochen1978
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    182
  8. MarciMarc
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    119
  9. neptunmaster
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    156
  10. Jockey
    Antworten:
    15
    Aufrufe:
    671

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden