Askoy 50 jähriger ertrunken

Kamikaze-Ronny

Steinbeisser
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
185
Alter
54
Ort
Altlandsberg
Im Hjeltefjord ist ein 50 jähriger ertrunken, der von seinem eigenem Segel von Bord geworfen wurde. Wir blieben wegen starkem Wind drinnen und stellten gegen 16 Uhr fest,dass Hubschrauber, und unzählige kleine und grosse Schiffe hier rumkreisten. Die suche ging die ganze Nacht. Auch gestern am Tage wieder überall Suchtrupps, mit Hunden, auf jeder Insel würde gesucht. Unser Vermieter hat uns erzählt, dass der Mann keine Schwimmweste trug, nur eine graue Jacke. Seine Frau, die auf dem Boot war, warf ihm einen Rettungsring zu, den er nicht erreichen könnte. Da sie nicht in der Lage war, das Boot zu fahren, nahm das Drama seinen Lauf. Mit Rettungsweste, vielleicht noch in Signalfarbe, hätte er bei den Wassertemperaturen sicher bessere Chancen gehabt zu überleben.
Dieser Vorfall sollte uns allen wieder ins Gedächtnis rufen, wie wichtig es ist, an seine eigene Sicherheit zu denken.
R.l.P Unbekannter Norweger und der Familie unser Beileid
Askoy Hanoyna
 

Nordkind

Lang-Länger-Leng!
Mitglied seit
8 Juli 2016
Beiträge
4.581
Ort
Ldkr. Günzburg
Wie schrecklich, es vergeht kein Jahr ohne solche Meldungen. Das Tragen von Westen muss einfach obligat sein!
Man sieht wieder, dass das Meer - so schön es auch sein mag - auch sehr grausam sein kann.
 

Nordkind

Lang-Länger-Leng!
Mitglied seit
8 Juli 2016
Beiträge
4.581
Ort
Ldkr. Günzburg

DarkestSun

Stammnaffe
Mitglied seit
5 März 2013
Beiträge
2.292
Alter
30
Ort
Hamburg
Wenn ich es richtig mitbekommen habe gibt es seit 2015 die Pflicht eine Rettungsweste während der Fahrt/Bewegung zu tragen.
Motor aus und man kann diskutieren ob das Boot nicht mehr in Fahrt ist oder doch in Bewegung.

Das diese Diskussion quatsch ist, darüber müssen wir nicht reden ...

Genau solche Situationen sind aber auch der kritische Punkt der bei den Drysuits angesprochen wurde (Halsmanschette/Anzug auf vs zu)
In diesem Fall hätte eine offene Halsmanschette/ Anzug dem Herren auch nichts gebracht. Dafür ist er wohl zu überraschend ins Wasser gefallen.

Das ganze führt mir auf jeden Fall wieder vor Augen das ich lieber ein bisschen wärmer oder enger im Drysuit und Schwimmweste stecke als die Familie nicht wieder zu sehen...
 

Christoph Amann

Profi-Vergaffer
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
961
Alter
32
Ort
Hard am Bodensee
Wenn ich es richtig mitbekommen habe gibt es seit 2015 die Pflicht eine Rettungsweste während der Fahrt/Bewegung zu tragen.
Motor aus und man kann diskutieren ob das Boot nicht mehr in Fahrt ist oder doch in Bewegung.
Nur bei Booten unter 8m Länge.
 

Nordkind

Lang-Länger-Leng!
Mitglied seit
8 Juli 2016
Beiträge
4.581
Ort
Ldkr. Günzburg
Das steht doch alles gar nicht zur Debatte.
Fakt ist, dass wieder ein Mensch ums Leben gekommen ist (traurig genug) was evtl. mit Schwimmweste/Hilfe zu vermeiden gewesen wäre.
Meine Meinung dazu.
 

MarciMarc

Stammnaffe
Mitglied seit
26 Februar 2017
Beiträge
1.461
Alter
41
Meine Meinung dazu.
Ist ja richtig, und da schriebst Du das sei obligat. Ich verstehe das als ein Muss/ vorgeschrieben. Sorry wenn das missverständlich war, aber ich wollte damit ja nur sagen dass er doch eigentlich hätte eine tragen müssen, wenn ich die Regeln richtig verstanden habe. Das hat sich ja nun auch bestätigt für Boote unter 8m.
 

Kamikaze-Ronny

Steinbeisser
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
185
Alter
54
Ort
Altlandsberg
Zur Ergänzung. Er wurde noch nicht gefunden. Keine Ahnung wie lang das Segelboot war. Es war Windstärke 6 etwa. Angelboote waren alle im Hafen. So wie wir das verstanden haben, hat erden querbalken vom Mast voll abbekommen. Keine Ahnung wie das Ding heisst. Das hat ihn vom Boot gefegt. Die Frau hat wohl sofort den rettungsring geworfen, den er nicht erreichen konnte. Aufgrund der Wellen war er dann nicht mehr zu sehen. Der erste Hubschrauber war 20 Minuten später da, aber die Ganze Rettungsaktion brachte nix. Presse war auch hier und es steht auf einigen lokalen webseiten. Haben heute nur noch einen Rettungsdampfer gesehen, der die Ufer absucht. Ich schätze er wird einer sein, der für immer auf See bleibt. Traurig aber wahr.
Die Diskusion über Länge des Bootes bringt auch nix. Es spielt keine Rolle ob man von einer Nussschale fällt und ersäuft, oder von der Gorch Fock. Es bleibt doch das gleiche, ein nasses Grab. Also tragt Weste oder Kragen oder Floater. In leuchtenden Farben.sieht man besser.
 

Tuempelteddy

Stammnaffe
Mitglied seit
16 Januar 2004
Beiträge
1.851
Alter
57
Ort
23996 Bobitz/Mecklenburg
Das "Ding" heißt "Baum".
So wie sich das liest, ist das Boot wohl unbeabsichtigt durch den Wind gegangen und der Baum auf die andere Seite geschlagen. Sind aber alles Spekulationen, wenn man Kurs und Windrichtung nicht kennt. Traurig finde ich vielmehr, dass seine Mitseglerin nicht in der Lage war, das Boot aufzustoppen.
 

ossipeter

Stammnaffe
Mitglied seit
17 März 2004
Beiträge
4.340
Alter
65
Ort
Lehrberg/Mittelfranken/Bayern
Das "Ding" heißt "Baum".
So wie sich das liest, ist das Boot wohl unbeabsichtigt durch den Wind gegangen und der Baum auf die andere Seite geschlagen. Sind aber alles Spekulationen, wenn man Kurs und Windrichtung nicht kennt. Traurig finde ich vielmehr, dass seine Mitseglerin nicht in der Lage war, das Boot aufzustoppen.
Das ist eine sehr wichtiger Punkt! Oft wird sich einfach auf den erfahrenen Kapitän ode Bootsfahrer verlassen. Was ist wenn er wegen Kreislaufschwäche, Herzinfarkt etc. ausfällt? Wer kann die Navigation und das Boot übernehmen? Das muss vorher geklärt und auch geübt werden. Wer machst das?
 

Gast 31

Stammnaffe
Mitglied seit
16 Dezember 2003
Beiträge
4.411
Das ist eine sehr wichtiger Punkt! Oft wird sich einfach auf den erfahrenen Kapitän ode Bootsfahrer verlassen. Was ist wenn er wegen Kreislaufschwäche, Herzinfarkt etc. ausfällt? Wer kann die Navigation und das Boot übernehmen? Das muss vorher geklärt und auch geübt werden. Wer machst das?
Keiner! Denn wenn, würden sehr sehr viele nie aufs Wasser kommen.
 

flyingFlunder

Stammnaffe
Mitglied seit
24 Oktober 2014
Beiträge
1.022
Alter
40
Ort
Bremen
Hier wurde über den Tod einer Person berichtet die das Meer vermutlich genauso mochte wie die meisten hier.

Wieso, weshalb warum... keiner war dabei und Gehirnschmalz hin oder her, im nachhinein ist man immer schlauer! Wenn es immer einen Plan B geben hätte wenn wer unterwegs war, ob zu Luft, Land oder Wasser, dann würden wir unsere Beiträge noch in Stein meißeln.

Unglücke passieren leider, wieso weshalb warum sollte hier nicht diskutiert werden.

Mein Beileid den Hinterbliebenen.
 

Jockey

Ostsee-Angler
Mitglied seit
7 Januar 2017
Beiträge
3.736
Das ist eine sehr wichtiger Punkt! Oft wird sich einfach auf den erfahrenen Kapitän ode Bootsfahrer verlassen. Was ist wenn er wegen Kreislaufschwäche, Herzinfarkt etc. ausfällt? Wer kann die Navigation und das Boot übernehmen? Das muss vorher geklärt und auch geübt werden. Wer machst das?
Das würde ja bedeuten, daß immer mindestens 2 fähige Segler an Board sein müssen. Das ist gar nicht möglich.

Lege das doch einmal auf die Norwegenangler um. Ist wirklich immer ein 2. Mann an Board, der sich ausreichend mit der Materie auskennt ? Ich rede jetzt nicht von Badewanne und nach Hause tuckern, sondern von Allem Unbill, der Dich auf See in Not bringen kann.
 
Oben