•   
  •   
 
 
 

UL Rute auf Pollack?

AndiHH

Stammnaffe
Mitglied seit
19 April 2009
Beiträge
313
Alter
46
Ort
Schleswig
Moin, ich möchte demnächst mal in Norwegen mit einer UL Rute auf Pollack fischen. Hat der ein oder andere schon damit auf Pollack gefischt? Also in der Ostsee auf Silberbarren funktioniert es Prima.

Gruß Andi
 

RUTETESTER

NAF Spezi
NAF-SPEZI
Mitglied seit
30 Dezember 2009
Beiträge
3.009
Ort
LM /Hessen
Warum denn nicht, leicht ist auf Pollack immer gut, ich fische mit 40/60g WG und ebensolchen Ködern
 

AndiHH

Stammnaffe
Mitglied seit
19 April 2009
Beiträge
313
Alter
46
Ort
Schleswig
Das ist mir schon zu schwer als UL. UL damit meinte ich Ruten bis max. 20 gr. und Köder wie z. B. Inline Blinker Snurrebassen, ILures oder kleine Gummifische ca. 10 cm.
 

MeFo-Schreck

Stammnaffe
Mitglied seit
16 Februar 2010
Beiträge
5.226
Alter
53
Ort
Viernheim
UL-Fischen macht natürlich im Prinzip Spaß, weil ein großer & starker Fisch an einer leichten Rute gedrillt wird...allerdings ist dass auch mit einem kritischen Blick zu verfolgen und es gehört zum gezielten UL-Fischen auch immer eine gute Portion Verantwortungsgefühl!
Man muss sich immer darüber im Klaren sein, dass man mit gezieltem UL-Einsatz auch das Risiko der Fischverlustes/ Abreissens & Verludern des abgerissenen Fisches riskieren kann.
Deswegen sollte man nicht nur UL-Fischen betreiben weil man es will sondern sich auch fragen, ob die Situation (Wassertiefe, Fischgröße, Bewuchs, Felsen, Hindernisse etc.) dies erlaubt, ohne ein zu großes Risiko für den Fisch zu erzeugen.
Deswegen ist meine Meinung zu UL eigentlich immer: Ja aber eben mit Sinn und Verstand!
 

AndiHH

Stammnaffe
Mitglied seit
19 April 2009
Beiträge
313
Alter
46
Ort
Schleswig
UL-Fischen macht natürlich im Prinzip Spaß, weil ein großer & starker Fisch an einer leichten Rute gedrillt wird...allerdings ist dass auch mit einem kritischen Blick zu verfolgen und es gehört zum gezielten UL-Fischen auch immer eine gute Portion Verantwortungsgefühl!
Man muss sich immer darüber im Klaren sein, dass man mit gezieltem UL-Einsatz auch das Risiko der Fischverlustes/ Abreissens & Verludern des abgerissenen Fisches riskieren kann.
Deswegen sollte man nicht nur UL-Fischen betreiben weil man es will sondern sich auch fragen, ob die Situation (Wassertiefe, Fischgröße, Bewuchs, Felsen, Hindernisse etc.) dies erlaubt, ohne ein zu großes Risiko für den Fisch zu erzeugen.
Deswegen ist meine Meinung zu UL eigentlich immer: Ja aber eben mit Sinn und Verstand!
Da gebe ich Dir recht vollkommen recht. Wenn möchte ich das nur in Flachwasser Bereichen betreiben. Deine Argumentation finde ich sehr gut. Ich will das Tackle natürlich abstimmen und nicht mit ner 0,6 Geflecht dort auftreten. Das ist klar.
 

cbt

Stammnaffe
Mitglied seit
10 August 2010
Beiträge
1.364
Ort
Stralsund
Hi.
Meine light Kombi vom Steg aus war die letzten 2 Jahre:
Zenaq Defi Plaisir 70 (2,13m); 1,10m; 6-10gr lure WT best; 131gr; 0,6-1,5PE; plus Shimano Vanquish 3000; 185gr; 9kg; 77cm (5,3:1) mit Daiwa J-Braid PE 1,0 = 0,13mm; 350m

mit 4gr Spinmad, oder Chebus in 6gr mit 7,5cm Gummifisch von Lieblingsköder

Die Rute kam immer fertig montiert mit und war „mein Ritual“ unmittelbar nach der Ankunft vom Steg aus ein paar Würfe zu machen, es ist einfach ein Traum.
Die Kombi brachte diverse Dorsche bis 60cm und zwei Mini Heilbutt (ca. 40cm)

Kescher dabei nicht vergessen

funktioniert jedenfalls super
 

AndiHH

Stammnaffe
Mitglied seit
19 April 2009
Beiträge
313
Alter
46
Ort
Schleswig
Geniale Kombi. So in etwa habe ich es mir vorgestellt. Danke @cbt . Es funktioniert also ohne großes Risiko. Ich denke das es schon ein paar sind, die in Norwegen so fischen. An der Küste bei uns wird es jedenfalls immer beliebter.
 
  • Like
Reaktionen: cbt

cbt

Stammnaffe
Mitglied seit
10 August 2010
Beiträge
1.364
Ort
Stralsund
@AndiHH jupp dat funzt.
mich habe die Bremse dabei recht offen damit der Fisch nicht zu doll in die Rute jagen kann, aber das ist Dir sicherlich auch klar.

und es macht so viel Spaß. Ich werde das beim nächsten Norge Urlaub noch steigern und mit einer #6er Fliegenrute probieren:1poke:
 

cbt

Stammnaffe
Mitglied seit
10 August 2010
Beiträge
1.364
Ort
Stralsund
Herbert @Eifelshark was nutzt Ihr denn so bei Euren Pollack Touren?
Vom Steg aus passt für mich meine Kombi, auf dem Fjord oder über tiefem Wasser würde ich z. B. eine Nummer stärker wählen (fürs Sicherheitsgefühl)
Zenaq Expedition 67S (2,04m); 0,73m; 20-50gr lure WT best; 180gr; 1,5-3PE; plus Shimano Vanquish 4000 mit Daiwa J-Braid PE 1 Multicolor = 0,13mm

geht sicherlich auch was dazwischen, habe ich aber nicht:a055:
 

Prachtfinken-Theo

Stammnaffe
Mitglied seit
5 November 2016
Beiträge
689
Alter
67
Ort
Bremen
UL-Fischen macht natürlich im Prinzip Spaß, weil ein großer & starker Fisch an einer leichten Rute gedrillt wird...allerdings ist dass auch mit einem kritischen Blick zu verfolgen und es gehört zum gezielten UL-Fischen auch immer eine gute Portion Verantwortungsgefühl!
Man muss sich immer darüber im Klaren sein, dass man mit gezieltem UL-Einsatz auch das Risiko der Fischverlustes/ Abreissens & Verludern des abgerissenen Fisches riskieren kann.
Deswegen sollte man nicht nur UL-Fischen betreiben weil man es will sondern sich auch fragen, ob die Situation (Wassertiefe, Fischgröße, Bewuchs, Felsen, Hindernisse etc.) dies erlaubt, ohne ein zu großes Risiko für den Fisch zu erzeugen.
Deswegen ist meine Meinung zu UL eigentlich immer: Ja aber eben mit Sinn und Verstand!
Glückwunsch; ein bemerkenswerter, sehr guter und Fischgerechtigkeit ausdrückender Beitrag!

Gruß,
Helmut
 

Deepseahunter

Norgekenner
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
1.304
Hab da die Smith Dragonbait Seabass 7,2" 6-17lbs 10-40g wg. ein traum...... mit einer 3000er Shimi u 10lbs Schnur.

Gruß Mario
 

MrFloppy

Norge vanedannende
Mitglied seit
20 Juni 2011
Beiträge
2.784
Ort
Wasserburg am Inn
Illex Vale tudo m und bg2500 mit 16lb Sunline

Ne Nummer größer:
Zenaq pa90, Shimano exsence 4000 und 20lb Sunline
 

Eifelshark

Eifelshark
Werbung / Partner
Mitglied seit
24 November 2003
Beiträge
2.184
Website
www.dorschfestival.de
Ich bin ganz bei MeFo-Schreck,

ich fische seit 20 Jahren schon fein und so leicht auf Pollack, also Ruten mit WG 20-80g oder 15-42g in 2,40 oder 2,70 Meter länge, je nach Lust und Laune fische meine Lesath, oder auch gerne die SAVAGE Salt CCS mit Wg mit WG 30-70g 2,60 Meter, die CCS 15-42 g bei 2,60 Meter mit ganz leichten Zockern und Mini Pilker kommt
im Hafen vom Bootssteg aus in den Einsatz. Eine 4000 der Stationärrolle auf diesen Ruten ist Pflicht, hier habe ich zur Verfügung, Penn Atlantis, Okume Azzores , Shimano Twin Power SW, Als Ersatzrolle ist eine Daiwa BG 3500 immer dabei. Alle Rollen sind mit 16 und 20 lbs Schnüren ausgestattet.
Ihr seht also so richtig UL ist nicht mein Ding, denn eins ist sicher auch vom Ufer aus, oder auch vom Bootssteg aus, Große Fische beißen immer wieder, und denen möchte ich nicht zumuten mit meinem Köder und einigen Metern Schnur umher schwimmen zu müssen, daher sollte auch die Rutenlänge unter 2,40 Meter nicht gewählt werden.

Köder mit Gewichten ab 100 g fische ich mit einer BC -Combo ( SG Custom Vertical Jerk mit OKUMA Komodo 463 LX oder 364 LX)

Neu dazu gekommen aber noch nicht gefischt ist eine SG Furion mit WG 8-28g 2,40 Meter und WG 9-33g in 3,05 Meter Länge, beide MeFo Ruten sollen beim nächsten
Norgetripp in den EInsatz kommen.
 

archie

Tacklejunkie
Mitglied seit
10 Februar 2019
Beiträge
54
Ort
Rathenow
Meine Ufer- bzw Pollackkombos bestehen, und das schon seit Jahren, aus...
1) Quantum Energy Seaspin Heavy; 3,15m; 25-65 gr (wobei die ab 15 gr funzt) gepaart mit einer Quantum Iron 4 F;

2) WFT Rainer Korn Seaspin Trigger; 2,60m; 30-100 gr gepaart mit einer Balzer Aluchron 40 LH Baitcastrolle;

3) WFT Nevercrack International Jig & Trolling; 3 m; 40-100 gr gepaart mit einer ABU Big Game 7000 HSN ( schmale Spule, fasst knapp 200m 0,40er Mono)

Vertikal gibts neuerdings Unterstützung durch eine Hearty Rise Monstergame 601B/150 plus Avet SXJ...
 

smolt

Amateur-Angler
Mitglied seit
30 Juni 2007
Beiträge
2.795
Ort
Tysnes
Zu Ultra-Leicht ist vom Ufer in Norwegen auch immer so`n ne Sache:
Klar kann man mit den meisten Geräten irgendwann auch grössere Fische ausdrillen. Die Ufergegebnheiten sehen aber in Norwegen an den meisten Stellen so aus, dass die Fische, wenn man nicht die ganze Zeit auch einen angemessenen "Gegendruck" ausüben kann, sich schnell mal im Tang oder an der Felskante festsetzen. Passiert sowas hat man mit zu leichtem UL-Equiment verloren. - Im besten Falle ist nur der Fisch weg.

Im flachen Sandstrand passiert sowas sicher nicht, ...aber sind da wirklich die "richtigen" Pollacks? :a0155:

Gruss
Smolt
 

CharlyGo

Stammnaffe
Mitglied seit
16 Juni 2012
Beiträge
211
Alter
36
Ort
Wetterau
So richtig gezielt mit der UL-Kombo wäre mir das nix, das wäre mir zu riskannt..

Ich hatte die ersten Jahre immer eine Shimano Speedmaster 2,40m und 20-50 gr dabei ,sowie eine Xzoga Japan Style JA-S 83m2 (2,50cm -40gr)

Seit 2Jahren reisen wir mit dem Flugzeug an ,und nutzen Reiseruten . Ich habe mir dafür nen TAC Cross Taravel in 4-30gr und einen in 6-55 gr aufgebaut .

Wir angeln meist in tiefen bis 15m ,selten auch mal 20-25m(mitte August).

Mit beiden Ruten konnte ich schon Pollacks an die 90 cm fangen . Ich nutze allerdings meist das kräftigere Model,da ich ab und an auch mal nen No Action Köder ( Al Gag´s Whip it Eel oder RonZ nutze , und die damit besser animiert bekomme.
 
Oben