Thunfischangeln in Norwegen

MeFo-Schreck

Stammnaffe
Mitglied seit
16 Februar 2010
Beiträge
4.952
Alter
52
Ort
Viernheim

MeFo-Schreck

Stammnaffe
Mitglied seit
16 Februar 2010
Beiträge
4.952
Alter
52
Ort
Viernheim
Ist eventuell noch etwas früh für die Thuns.
Stimmt, die letzten Jahre kamen die ersten Meldungen vor Norwegens Küste meist erst ab Ende Juli/Anfang August mit einen "Hochsaison" von Ende August bis in den Oktober hinein.:genau:
 

hermi

Admin
Teammitglied
Admin
Mitglied seit
14 Januar 2007
Beiträge
10.929
Alter
50
Ort
07629 Reichenbach
Ist in jedem Fall spannend, wie sich das entwickelt, bin auf die Bestandsentwicklung gespannt.
 

GT Carsten

Stammnaffe
Mitglied seit
15 November 2018
Beiträge
27
Ort
Heidenau
Was mir noch nicht 100% klar ist......warum eine Quote bei C&R.....bzw, ab wann hat ein nicht lizenziertes Boot ein Problem bei "Zufallsfängen"
 

smolt

Amateur-Angler
Mitglied seit
30 Juni 2007
Beiträge
2.688
Ort
Tysnes
Was mir noch nicht 100% klar ist......warum eine Quote bei C&R.....
…..auch wenn es für viele C&R-Fans schwer fällt es sich einzugestehen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit das der Fisch den Fang und das Anschliessende Zurücksetzen nicht überlebt. Um nicht zu viele Fische zu verangeln macht eine Fangquote auch bei C&R Sinn.
Fische die nach dem Fang nicht mehr überlebensfähig sind, müssen an Land genommen werden und werden der "Sportfischer-Quote" angerechnet.

Letztes Jahr wurden in Norwegen zwei Thunfische gefangen und zurückgesetzt, einer überlebt der andere starb zwei Wochen später. In diesem Fall, ist er im Dienste der Wissenschaft gestorben.

Im weiter oben verlinkten Artikel steht auch deutlich, dass in Norwegen ein normales Sport- und Erholungsfischen auf Thunfische weiterhin verboten ist. Erlaubt ist, ein sogenantes "begrenztes" Sportfischen, bei dem die Teilnehmer eine Reihe von Auflagen erfüllen müssen. Im Fordergrund steht dabei die Markierung der Fische mit dem Ziel wichtige wissenschaftliche Daten zur Ausbreitung, Wanderverhalten usw. dieser Fische zu gewinnen.

Zufallsfänge wird es für Angler wohl kaum geben. Für Berufsfischer ohne Lizens zum Thunfischfang gelten folgende Regeln:

https://www.fiskeridir.no/Yrkesfiske/Tema/Makrellstoerje/Bifangst-av-makrellstoerje

https://www.fiskeridir.no/Yrkesfiske/Regelverk-og-reguleringer/J-meldinger/Gjeldende-J-meldinger/J-60-2019


Gruss
Smolt
 

Deepseahunter

Norgekenner
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
1.297
Das die Thunas eine reelle Überlebenschance nach Catch&Release haben steht außer Zweifel. das beweisen die markierten Fische die im Skagerak releast wurden. Nur einer hat das wohl nicht überlebt lt Aufzeichnung. Festhalten möchte ich jedoch das nicht jeder der das entsprechende Equipment (Boot, Tackle) besitzt qualifiziert ist verantwortungsvoll mit diesen Fischen umzugehen. Ich denke da gehört eine gewisse Erfahrung die man sich irgendwo bei Profis geholt hat dazu. Deshalb auch die gewissenhafte Vergabe der Lizensen.
Schon die Größe der in die Nordsee ziehenden Fische ist eine Herausforderung selbst für Angler mit Erfahrung.
Norwegentackle wird bei einer Begegnung kurz und schmerzvoll versagen. entweder eine Komponente crashed oder man wird gespult.
Mir persönlich reicht es diese Saisongäste auch nur zu sehen, am Westkap hatte ich bereits zweimal das Vergnügen.
Und ich finde das Fangen im sogenannten Dienste der Wissenschaft ohne C&R einfach sowas von überflüssig, Wenn man den Hol der Hillersoy auf YT sieht merkt man da gehts doch nur um die Kohle.
Lasst doch erstmal paar Jahre vergehen und sehen wie sich das entwickelt, meine Meinung.
Gruß Mario
 

smolt

Amateur-Angler
Mitglied seit
30 Juni 2007
Beiträge
2.688
Ort
Tysnes
Klar, geht es um die kommerzielle Nutzung der Bestände.
Die Norweger haben eine ganze Reihe von Jahren die von der ICCAT ( https://www.iccat.int/en/ ) für sie zugeteilten Quote im Gegensatz zu anderen Ländern nicht in Anspruch genommen und haben erst vor ein paar Jahren wieder angefangen unter strengen Auflagen zu fischen. Dies geschah genau mit der Bründung, dass man erstmal abwarten wollte wie sich die Bestände entwickeln. Die Bestände erholten sich und inzwischen hält man es für vertretbar wieder auf Thunfisch zu fischen.

Von der Norwegen zugeteilten Gesamtquote (239 tonnen), wurden 27 Tonnen als Beifang abgesetzt und einige Fische (1 Tonne) für ein Markierungsprojekt, und da sind einige Angler in der glücklichen Situation daran teilnehmen zu dürfen.
Der Hintergrund ist der, dass die Methode den Fisch mit der Angel zu fangen ganz klar die schonendste ist, und die Überlebenschancen für den Fisch deutlich höher ist, als die Fangmethoden der kommerziellen Fischerei.

Ich persönlich find`s ok wenn man Fischbestände zur Erzeugung von Nahrungsmitteln nutzt, solange das auf einem für die Bestände tragkräftigem Niveau geschieht und dieses Niveau basierend auf heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen festgelegt wird.

Gruss
Smolt
 

MeFo-Schreck

Stammnaffe
Mitglied seit
16 Februar 2010
Beiträge
4.952
Alter
52
Ort
Viernheim
…..auch wenn es für viele C&R-Fans schwer fällt es sich einzugestehen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit das der Fisch den Fang und das Anschliessende Zurücksetzen nicht überlebt.
Speziell dann, wenn beim Fang nicht wirklich 100% Thun-taugliches Gerät der 80- und 130-lbs-Klasse verwendet wird, wird der Fisch entweder schnell abreißen und mit der abgerissenen Schnur im Schlepptau (wohl viel Schnur weil mit Norge-Gerät einem Thun kein echter Druck entgegengesetzt werden kann) mit recht hoher Wahrscheinlichkeit verludert oder der Drill sich so lange hinzieht, dass der Fisch danach erschöpft und überhitzt (Thune sind ansatzweise warmblütig) und daran dann stirbt.
Auch wenn viele hier es vielleicht nicht glauben wollen: Ein Bluefin "zerlegt" selbst schwerstes Norge-Tackle der 50-lbs-Klasse ohne "mit der Wimper zu zucken".
 

MeFo-Schreck

Stammnaffe
Mitglied seit
16 Februar 2010
Beiträge
4.952
Alter
52
Ort
Viernheim
Und dann trotz der klaren Vorgaben (Bluefin ist in NO geschützt!) und nur diese 4 Boote dürfen mit Maßgabe wissenschaftlicher Forschung darauf fischen, es dann doch zu versuchen und sich dann mit dem Argument "Das war ein Zufallsfang" rausreden zu wollen halte ich für extrem fragwürdig!:bindagegen::bindagegen::bindagegen:
 

mephisto

Ex-Tk-Kunde
Mitglied seit
21 Januar 2006
Beiträge
7.661
Ort
PM
Ich denke Carsten wird wohl mit einem der 4 Boote unterwegs sein,aber danke trotzdem für den Hinweis.
 

MeFo-Schreck

Stammnaffe
Mitglied seit
16 Februar 2010
Beiträge
4.952
Alter
52
Ort
Viernheim
Ich denke Carsten wird wohl mit einem der 4 Boote unterwegs sein,aber danke trotzdem für den Hinweis.
Wen dem so ist, dann ist alles "Tutti-Paletti! :a020:
Aber warum dann die Frage vorher ???
.bzw, ab wann hat ein nicht lizenziertes Boot ein Problem bei "Zufallsfängen"
Sorry wenn ich so deutlich bin aber das "schreit" regelrecht danach ob und wie man die Regeln aushebeln könnte.
 

pommes

Stammnaffe
Mitglied seit
6 April 2011
Beiträge
6.409
Das werden da oben mit Sicherheit einige machen. Will haben. Also machen. ???
 

MeFo-Schreck

Stammnaffe
Mitglied seit
16 Februar 2010
Beiträge
4.952
Alter
52
Ort
Viernheim
Wenn Du damit das "aushebeln" oder "ausdehnen" von Regeln meinst, da habe ich dazu einen klare Meinung: NEIN, nicht machen!:bindagegen:
Wir müssen doch endlich mal begreifen, dass wir uns langfristig mit solchen "Mauscheleien" den dünnen Ast absägen, auf dem wir Angler sitzen.
Jetzt ist mit den 4 lizensierten Booten ein kleines Pflänzchen gewachsen, dass bei geeigneter Pflege ggfs. wachsen und gedeihen könnte. Wenn jetzt gleich mehrere Leute es illegal auf BFT versuchen würden (mit der faulen Ausrede des "Zufallsfanges" wenn sie denn tatsächlich erfolgreich wären) und auch nur einer mal von der Fischereiaufsicht oder Küstenwache aufgegriffen wird/erwischt wird, dann ist das so, als würde man dieses Pflänzchen gleich mit der Wurzel ausreißen.

Uns Anglern könnte in Zukunft in Norge sowieso ein rauerer Wind um die Ohren wehen, nach diesem Artikel
https://fiskeribladet.no/nyheter/?artikkel=67810
Dort wird berichtet, dass trotz höhere Strafen in diesem Jahr weit mehr Illegale Fisch-Ausfuhren aufgegriffen wurden (liegt vermutlich auch an höhere Kontrolldichte:a020:) und das Fisch-Schmuggel inzwischen wohl von vielen regelrecht professionell betrieben wird:a045:. Da wird von der Angle-Touri-Branche von "Einer Cowboy-Branche außerhalb jeder Kontrolle" gesprochen. :eek1:
Wenn da jetzt noch jemand meint, er solle es illegal auf BFT versuchen, einfach "weil er es kann", der ist entweder ein dummer, arroganter, asozialer Idiot (Sorry, dafür habe ich keine diplomatischen Worte) oder hat den Ernst der Lage nicht begriffen.

Ich bin Norwegeneinsteiger. Mein erster Besuch in dem Revier. Ich bin froh wenn ich 3 maßige Dorsche fange. BFT ist im August kein Thema. Thun gab es im April schon genug. YFT.
Sollte ich Dir Unrecht getan haben mit meiner unterschwelligen Unterstellung, dass Du nach Wegen suchst, dass Verbot auf BFT in NO zu fischen, zu untergraben/umgehen, dann bitte ich in aller Form um Entschuldigung:sorry:

Aber ich bin es eben echt leid, in div. Foren (nicht nur hier) immer mal wieder Fragen in Threads zu lesen, deren unterschwellige Botschaft eigentlich nur sein kann, wie man Gebote/Verbote/Gesetze umgehen kann, sei es zu Schonzeiten, Mindestmaßen, Einfuhrmengen (Alkohol und Tabak) oder Ausfuhrmengen (Fisch).
Just my 2 Cents!:genau:

Schöner YFT übrigens!:a020: Petri Heil!:a010:
 
Oben