MarciMarc

Stammnaffe
Mitglied seit
26 Februar 2017
Beiträge
1.130
Alter
41
Ich glaube Du verstehst mein Posting nicht.
Die Norweger müssen trotz des "Reichtums" diese enormen Steuern zahlen.
Und für den Normal - Norweger ist der Reichtum etwas weit entferntes.
Hab ich auch schon Beschwerden gehört, die Regierung sässe auf dem Ölgeldfonds wie ne Glucke aufm Nest, währen Kindergärten und Schulen, ..(viele Sache)..., total verludern oder zumindest verbesserungswürdig sind. Kann man argumentieren, aber offenbar hat der gemeine Onkel Olaf nicht allzuviel davon.
 

Jaerenfischer

Hart am Fisch, vorbei
Mitglied seit
1 Januar 2011
Beiträge
918
Ort
Bjerkreim Kommune
Möglich, dass Google translate nen Schnaps zuviel hatte ;)
Original: "...
det var en som skrev at på hans anlegg hadde Fiskeridirektoratet skrevet at hans gjester tok ca. 3.500 fisk, og at det var 900 registrerte anlegg våren 2019. Om vi sier at hvert anlegg tar 3000 fisk, og at hver fisk veier 3,5 kilo, vil det bli 9.450 tonn. Rekreasjon- og turistfiskekvota har en avsetning på 7000 tonn. Og da er det meningen at også nordmenn skal kunne fiske dette (hevdvunne rettigheter til matauk).
Null over grensa, slik andre land har, unner turistene opplevelsen med å dra på sjøen å fiske, men det skal ikke fiskes mer enn de spiser under oppholdet !"
Zu der Aussage finde ich jetzt so auf die schnelle nichts das die Ausage noch die Zahlen belegen. Einzig das jeder norwegische Freizeitfischer das recht hat bis zu einem Wert von 50000 Kronen Fisch zu verkaufen.

 

Ytre Sula

...und morgen geht die Sonne wieder auf...
Teammitglied
NAF-MOD
Mitglied seit
23 Dezember 2015
Beiträge
5.406
Alter
42
Ort
Hameln
Ich glaube Du verstehst mein Posting nicht.
Die Norweger müssen trotz des "Reichtums" diese enormen Steuern zahlen.
Und für den Normal - Norweger ist der Reichtum etwas weit entferntes.
dein Posting verstehe ich schon. Naiv war ich mal.Staatsfond hin oder her. Ich sag dir, die Norweger im Fischereiministerium sind höflich und lesen die Eingaben, die auch aus Tyskland kommen. Brich es runter: Wir sind Gast in einem Land und Ende. Ich unterstelle dir mal es verstanden zu haben. Hier liest man einige gute Vorschläge und wir können nur an den guten Willen appellieren, mehr nicht. Ob die Marge nur im privaten Sektor pro Kilo Fisch hoch ist oder nicht. Da sag ich nur , der Markt wird es richten. Ob du bald Tunfisch oder so etwas fischen kannst, entschieden wird das in Norwegen von Norwegern.
 

Bachelmann

Lehrling
Mitglied seit
19 Oktober 2011
Beiträge
1.245
Ort
NRW
Hab mich mal kurz hier etwas reingelesen.....
Nur mal zu dem Vorschlag mit den ganzen Fischen ausführen.....
Hatte mich am Wochenende mit dem ein oder anderen in Duisburg kurz drüber unterhalten. Dieser Vorschlag stößt, glaube ich, bei fast jedem auf Ablehnung. Ich könnte mir auch vorstellen, dass dann überwiegend eher kleine Fische in den Kisten landen.
Ob das sinnvoll ist.... :p075:
Mir persönlich wäre es 1000 mal lieber es wird wieder reduziert z.B. auf 15kg Ausfuhrmenge und ich darf ordentlich vakuumierte / gewickelte Filets mitnehmen, als dass mir einer sagt, ganze Fische ohne Kopf. Ist aber nur meine persönliche Meinung dazu.
 

trainerhatti

Stammnaffe
Mitglied seit
14 Oktober 2004
Beiträge
724
Alter
52
Der Transport von ganzen fisch wird sich schwierig gestalten. Ich seh da dann die Problematik das Fische gefangen und eingefroren werden und wenn man danach größere fische fängt die kleineren die schon einefrorenwaren sonst wo landen oder wieder ins Meer gehen. Das ist wahrscheinlich noch nicht bedacht worden. Ich hoffe das es eine vernünftige Lösung für beide Seiten geben wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

leuchtturm

Damast-und Messerschmied
Mitglied seit
17 Februar 2004
Beiträge
11.996
Alter
58
Ort
BRD Gelsenkirchen
Laut Siegmund Aastrand: Als 2006 die Quote eingefuehrt wurde brach der Umsatz um 20% ein, stieg danach allerdings jaehrlich um 20%. Kann man nun auch als Beispiel sehen das Veraenderung auch Erfolg bringen kann
Das ist nicht richtig übersetzt worden bis 2006 Stieg der Anteil jährlich um 20 %. Dann brach er ein und es dauerte einige Jahre bis es wieder lief, wie gut steht da nicht. Also die Veränderung schlug schon eine Wunde die aber mit der Zeit verheilt ist.
 

zander67

Stammnaffe
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
490
Der Transport von ganzen fisch wird sich schwierig gestalten. Ich seh da dann die Problematik das Fische gefangen und eingefroren werden und wenn man danach größere fische fängt die kleineren die schon einefrorenwaren sonst wo landen oder wieder ins Meer gehen. Das ist wahrscheinlich noch nicht bedacht worden. Ich hoffe das es eine vernünftige Lösung für beide Seiten geben wird.
Das passiert dann solange, bis gar kein Fisch mehr ausgeführt werden darf.
 

peter_K

Allgäutroll
Mitglied seit
6 Mai 2004
Beiträge
15
Alter
59
Diese Maßnahmen die die Norweger jetzt treffen wollen sind nicht anderes wie ein Eingeständnis ihrer verfehlten Fischereipolitik im Bereich Tourismus der letzten Jahre.
Ungebremstes, unkontrolliertes und planloses Wachstum rächt sich jetzt. Die Camps konnten nicht groß genug sein die Anzahl der Boote stieg ständig. Immer mehr Angeltouristen kamen ins Land auch solche die davor noch nie beim Fischen waren.
Dass dieses zügellose Wachstum nicht ohne Folgen bleiben konnte war abzusehen.
Weniger ist mehr. Weniger Camps und weniger Boote bedeuten automatisch weniger Touristen.
Ob die neuen Ideen die jetzt zur Diskussion stehen wirklich durchdacht sind bezweifle ich.
Ich hoffe aber, dass durch die Anhörung die Verantwortlichen in Norwegen zu einer praxisnahen, sinnvollen und für alle Seiten befriedigenden Lösung kommen.
Sie sollten aber auch so ehrlich sein und klar Aussprechen, wenn sie uns Angler nicht mehr im Land haben wollen.
 

Seeteufel69

Jeder Tag zählt
Mitglied seit
11 April 2010
Beiträge
2.837
Ort
Neuss
Website
www.meine-bauagentur.de
Glaube auch das eine faire Entscheidung der Norweger fallen wird. Glaube nicht, dass die uns Angler für Jahre vergraulen wollen.
Schön wäre es wenn wir Angler uns darauf einstellen können und eine Regelung wie auch immer nicht sofort umgesetzt wird sondern ab dem 1. Januar 2021.
 

UkulelenzupferAL

Staffnamme
Mitglied seit
28 Dezember 2015
Beiträge
914
Ort
Vechelde
Sie sollten aber auch so ehrlich sein und klar Aussprechen, wenn sie uns Angler nicht mehr im Land haben wollen.
Nein. Sie wollen nicht pauschal "uns Angler" draussen halten. Sie wollen Maßnahmen umsetzen, die Mißstände aus norwegischer Sicht abstellen und die einer nachhaltigen Angelei zuträglich sind.

Und ein Resultat ist daraus: Sie wollen nicht mehr alle Angler im Land haben.
Kleiner, aber gravierender Unterschied.

Viele Grüße,
Axel
 

Eifelshark

Eifelshark
Werbung / Partner
Mitglied seit
24 November 2003
Beiträge
1.990
Website
www.dorschfestival.de
Lieber Axel,
sicher mag deine Aussage zutreffend sein...., aber mal ehrlich die jenigen um die es im Grunde geht werden nicht so schnell von der Bildfläche verschwinden. Wenn man mit einigen Hundert Kilo Fisch erwischt wird, spielt es keine Rolle mehr wie die Gesetzeslage ist, das Risiko gehen die Jungs ein... Kriminelle lassen sich so nicht von ihrem Geschäft abbringen.

Mit ein bischen Sinn und Verstand und auch mit Intiativen von Seiten der Anlagenbesitzer wäre das schnell in den Griff zu bekommen, etwa einer Meldepflicht bei der Ausreise, und wer das dann nicht tut, der hat halt mal zwei oder 3 Jahre Pause mit dem Anglen in Norwegen, eigendlich ganz einfach zu handhaben....

Für mich persönlich ändert sich wohl nichts, ob mit oder ohne Fisch werde ich dem Land treu bleiben.
 

MarciMarc

Stammnaffe
Mitglied seit
26 Februar 2017
Beiträge
1.130
Alter
41
Lieber Axel,
sicher mag deine Aussage zutreffend sein...., aber mal ehrlich die jenigen um die es im Grunde geht werden nicht so schnell von der Bildfläche verschwinden. Wenn man mit einigen Hundert Kilo Fisch erwischt wird, spielt es keine Rolle mehr wie die Gesetzeslage ist, das Risiko gehen die Jungs ein... Kriminelle lassen sich so nicht von ihrem Geschäft abbringen.

Mit ein bischen Sinn und Verstand und auch mit Intiativen von Seiten der Anlagenbesitzer wäre das schnell in den Griff zu bekommen, etwa einer Meldepflicht bei der Ausreise, und wer das dann nicht tut, der hat halt mal zwei oder 3 Jahre Pause mit dem Anglen in Norwegen, eigendlich ganz einfach zu handhaben....

Für mich persönlich ändert sich wohl nichts, ob mit oder ohne Fisch werde ich dem Land treu bleiben.
Mietest Du dann aber weiterhin ein Boot? Was machst Du mit dem geangelten Fisch? Alles wieder reinwerfen?
 

KarstenK

einatmen, ausatmen
Mitglied seit
26 Juli 2012
Beiträge
2.088
Ich denke, der Angeltourismus wird einbrechen wenn es so kommen sollte. Ich kann mir das Bildlich noch gar nicht vorstellen. Und ganze Fische nach Hause transportieren geht doch nicht. Oder man angelt auf Makrelen oder Hering. Wie soll das gehen einen 122cm Fisch ganz oder ohne Kopf mit nach Hause zu nehmen. Für mich persönlich undenkbar. Ich kann mir das nicht vorstellen. Wir reden hier immerhin von Lebensmittel.
 

Prachtfinken-Theo

Stammnaffe
Mitglied seit
5 November 2016
Beiträge
672
Alter
66
Ort
Bremen
Ich lese ja jetzt schon tageglang mit und stelle erstmal fest, daß in der letzten Zeit kein Thema im NAF "solche Wellen geschlagen hat".
Klar, auch ich werde fahren, wenn es eine Gesetzesänderung geben würde;
aber:
Ich fahre nicht mehr nach Norwegen, wenn die Fischmitnahme immer mehr beschnitten werden würde!

Das alles kostet jeden von uns einen Haufen Geld, das der norwegischen Staatskasse per Steuern ( ja, ich weiß, daß haben sie gar nicht nötig!) ordentlich was einbringt.

Ich will nicht nur während meines Norwegenaufenthaltes Fisch essen und gar nichts mehr mit nach Hause nehmen dürfen; wenn!s so weiter geht, könnte es durchaus so kommen.
Und wenn es so kommt, glaube ich wird der Flohmarkt im NAF so lamgsam explodieren; aber das nur nebenbei :zwinker: .
Andererseits:
Wenn ich bei den mitzunehmenden Spezies Kopf, Flossen, Schwanz- und andere Flossen abschneide, vor allem die m.E. überflüssigen Bauchlappen, wäre es gar nicht soviel, was bei späterem Filletieren nach dem Auftauen zuhause noch "abfallen" würde.

Und: Noch steht gar nichts fest, noch ist offenbar nichts beschlossen, die Norweger werden auch nicht so ganz auf den Angeltourismus verzichten wollen, da gibt es dort nämlich eine große Lobby der Anlagenbetreiber.
In diesem Sinne sollten wir alle erstmal ganz entspannt sein!

Gruß,
Helmut
 

wikinger

Nordlicht
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
365
Ort
An der Oste
...ob es diese große Lobby der Anlagenbetreiber wirklich gibt, muss man fast bezweifeln, wenn gerade einmal 9 Betriebe, von rund 1000 registrierten, sich bislang an der Anhörung beteiligt haben.
 

Nauke

Fjordaufräumer
Mitglied seit
10 Juni 2007
Beiträge
2.632
Alter
63
Ort
Berlin-Müggelheim
...ob es diese große Lobby der Anlagenbetreiber wirklich gibt, muss man fast bezweifeln, wenn gerade einmal 9 Betriebe, von rund 1000 registrierten, sich bislang an der Anhörung beteiligt haben.
Nun, das Problem ist das vieles was hier in den Angelforen heftig diskutier bzw. publik gemacht wird in N bei vielen nicht ankommt. Anders kann ich es nicht deuten dass ich schon oft Gastgebern die aktuelle Gesetzeslage erläuterte. Z.B. Aalangelverbot, gleiches für Dornhai und anderes. Nicht als Oberlehrer, meist aus einem Gespräch heraus.
 

wikinger

Nordlicht
Mitglied seit
8 Dezember 2005
Beiträge
365
Ort
An der Oste
Hier 'mal ein, aus meiner Sicht, interessantes politisches Statement aus Küstenfischersicht von "Kyst & Fjord":

Zitat: ..."Ist es der "EU-Troll", der uns zu einer beispiellosen Lähmung bringt?"... Zitat Ende
 

Kaleu

Stammnaffe
Mitglied seit
13 April 2011
Beiträge
295
Ort
Wesseling, NRW
Oben