Kein Dorsch um Tregde

niclodemus

Stammnaffe
Mitglied seit
25 April 2006
Beiträge
83
Ort
bei Magdeburg
Moin Jungs und Mädels,

ich fahre seit ca. 20 Jahren jedes Jahr eine Woche nach Tregde. Normalerweise immer im Mai oder im April. In diesem Jahr ging es aus verschiedensten Gründen nicht, so dass es der Anfang September (08.09. bis 15.09.) wurde. Mal abgesehen davon, dass wir wirklich viel Wind hatten und nur einen Tag vor die Schären konnten (da gab es allerdings dann Pollack satt bis max 98 cm) fiel mir auf, dass es keinen einzigen Dorsch zu fangen gab. Normalerweise ist Dorsch im Frühjahr mein "Brotfisch". Ich habe schon Tage erlebt, an denen ich zehn bis zwölf Dorsche jenseits der 50er Marke (mein persönliches Mindestmaß) in der Kiste hatte und eine Menge mehr wieder schwimmen lassen habe. In der letzten Woche war die Anzahl, wie gesagt, Null. Ist dies eher ein jahreszeitliches Problem oder hat sich seit Mai 2018 (mein letzter Besuch in Tregde) der Bestand dermaßen verringert? Dies wäre ja dann als Katastrophe zu betrachten. Ein Indiz dafür wären ja die starken Einschränkungen für den Dorschfang im Oslofjord und die zeitlichen Einschränkungen im gesamten Süden. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich bin echt ein wenig schockiert.

Liebe Grüße, André
 

Buttmann

Stammnaffe
Mitglied seit
24 Juni 2015
Beiträge
789
Alter
55
Ort
Hessen
Wir waren Ende August/ Anfang September auf Senja und haben bei 8 Angeltagen 3 (in Worten drei) Dorsche gefangen. Andere Gruppen hatte gar keine oder auch nur vereinzelt welche.
Dafür hatten wir schöne Seelachse, noch im August schöne Rotbarsche und auch Heilbutt.
Es scheint Bereiche in Norwegen zu geben wo diesjährig wenig Dorsch vorkommt....eigentlich seltsam, zumal wir eigentlich überall und immer ausreichend Dorsch gefangen haben.

Gruß Chris
 

Luca2008

Stammnaffe
Mitglied seit
23 Oktober 2008
Beiträge
151
Wir waren Anfang Juni auf Froya in Svellingen. Dort hatten wir mit sechs Leuten insgesamt 5 Dorsche !!! Und beim Pollack sah es noch schlechter aus, gerade mal drei verwertbare gingen an die Angel. Eine so schlechte Angelei auf Dorsch und Pollack hatten wir noch nie. Die Gegend ist eigentlich eine Bank für Dorsch und vor allem Pollack. Es blieb nur der Seelachs über. Für uns eine enttäuschende Angelei dieses Jahr.
Wenn man die Berichte so liest bekommt man den Eindruck das die Dorschangelei im allgemeinen eher schlecht läuft/lief. (Ausnahme ab höhe Tromsö)

Gruß Jörg
 

farsundklaus

Farsundklaus
Mitglied seit
30 Juli 2006
Beiträge
3.168
Alter
58
Ort
Farsund
Wir waren Ende August/ Anfang September auf Senja und haben bei 8 Angeltagen 3 (in Worten drei) Dorsche gefangen. Andere Gruppen hatte gar keine oder auch nur vereinzelt welche.
Dafür hatten wir schöne Seelachse, noch im August schöne Rotbarsche und auch Heilbutt.
Es scheint Bereiche in Norwegen zu geben wo diesjährig wenig Dorsch vorkommt....eigentlich seltsam, zumal wir eigentlich überall und immer ausreichend Dorsch gefangen haben.

Gruß Chris
Warst du denn das ganze Jahr da um so eine Aussage zu machen. Ein Angler sollte wissen das die Fänge nicht jedes mal gleich sind.
Hier wird jetzt wenig Köhler gefangen kaum Dorsche weil das Wasser zu warm ist die Fische stehen tiefer und die Küstendorsche sind satt wenn du ins Wasser schaust sieht es aus wie Fischsuppe soviel an Kleinfisch ist da
 

Mike_64

Stammnaffe
Mitglied seit
1 Juni 2015
Beiträge
175
Ort
Wolfsburg
Wir waren Anfang Juni auf Froya in Svellingen. Dort hatten wir mit sechs Leuten insgesamt 5 Dorsche !!! Und beim Pollack sah es noch schlechter aus, gerade mal drei verwertbare gingen an die Angel. Eine so schlechte Angelei auf Dorsch und Pollack hatten wir noch nie. Die Gegend ist eigentlich eine Bank für Dorsch und vor allem Pollack. Es blieb nur der Seelachs über. Für uns eine enttäuschende Angelei dieses Jahr.
Wenn man die Berichte so liest bekommt man den Eindruck das die Dorschangelei im allgemeinen eher schlecht läuft/lief. (Ausnahme ab höhe Tromsö)

Gruß Jörg
hm,
wir waren mitte April auch auf Froya (Gurvikdal), hatten lang Dorsch (80 % der max. Fangmenge).
Sogar mehr als uns lieb war. Dafür wenig Pollack
So kann's gehen...
 

Norge.Fischer

Norgefischer
Mitglied seit
25 Januar 2012
Beiträge
87
Wir waren im August auf Donna, fazit.... kaum Dorsch(und wenn dann im ufernahen Bereich....offshore nix) und in 14 Tagen zu viert kein einziger Pollack!!!! Dafür Seelachs wohin das Auge blickte und meist auch in guten Größen! Kann sein die Offshorefische waren "überfüttert" durch den massiv auftretenden Seelachs. Teilweise auf dem Echolot Grundanzeige bei 40 m obwohl laut Seekarte 100m tief. Kein durchkommen durch den Schwarm möglich mit dem Pilker. Mit kleinem Seelach schon, aber trotzdem höchstselten ein Überbeißer!
 

smolt

Amateur-Angler
Mitglied seit
30 Juni 2007
Beiträge
2.638
Ort
Tysnes
.....
Ist dies eher ein jahreszeitliches Problem oder hat sich seit Mai 2018 (mein letzter Besuch in Tregde) der Bestand dermaßen verringert? ......
....obwohl es dem Küstendorschbestand nicht wirklich gut geht, sind die Unterschiede die du in den Fangmengen feststellst meiner Meinung nach völlig normal und sind auf die Jahreszeit/Wassertemperaturen zurück zuführen.

Abhängig vom natürlichen Jahresverlauf der Wassertemperatur sind die die Fische und ihre natürliche Nahrung auch in unterschiedlichen Stellen und Tiefen zu finden.
Dorsch geht bei uns z.b. relativ gut in den Monaten November bis Juni. Pollacks mögen’s scheinbar auch etwas wärmer und sind auch in den anderen Monaten noch in Angeltechnisch interessanten Tiefen anzutreffen.

Vielleicht einfach mal ein paar Diagramme der Jahrestemperatur im Verhältnis zur Wassertiefe anschauen und man kann sich so ungefähr denken wo und auf welche Fischarten es sich lohnt.

Mit ca. 8–9 Grad haben wir hier bei uns erst auf ca. 65 m Wassertiefe das ganze Jahr über stabile Temperaturen. Flacher wird’s je nach Jahreszeit entweder kälter oder wärmer.
Die beste Kombination aus reichhaltigem Nahrungsangebot im Flachen und Wohlfühltemperatur für den Dorsch erlebt man hier im Mai /Juni irgendwann steigt die Temperatur dann über 12 Grad und die Fische gehen zum größten Teil immer mehr ins Tiefe oder etwas Offshore, wo die Strömmung für mehr Wasseraustausch sorgt und die Temperaturen geringer sind.

Im Herbst bei fallenden Temperaturen und nach den ersten Herbststürmen kommen die Dorsche dann wieder flacher und fressen sich vor der Laichzeit fett.

Gruß
Smolt
 

Buttmann

Stammnaffe
Mitglied seit
24 Juni 2015
Beiträge
789
Alter
55
Ort
Hessen
Warst du denn das ganze Jahr da um so eine Aussage zu machen. Ein Angler sollte wissen das die Fänge nicht jedes mal gleich sind.
Hier wird jetzt wenig Köhler gefangen kaum Dorsche weil das Wasser zu warm ist die Fische stehen tiefer und die Küstendorsche sind satt wenn du ins Wasser schaust sieht es aus wie Fischsuppe soviel an Kleinfisch ist da
Der Zeitraum in dem wir dort waren habe ich klar definiert. Und die Aussage, dass wir zu dieser Zeit (9 Angeltage) 3 Dorsche gefangen haben ist natürlich auch korrekt.
Da ich jedes Jahr zweimal in Norwegen bin und auch der Kontakt zu anderen Angler bestätigt mir, das Dorsch in bestimmten Bereichen zu bestimmten Zeiten schwer zu fangen ist. Ich war so erstaunt über die Situation, da wir sonst mehr als reichlich Dorsch in guten Größen hatten. Im Übrigen lief es nur auf Pilker. Auf Gummifisch nicht einen Biss.
 

Norwegenangler

Stammnaffe
Mitglied seit
11 November 2009
Beiträge
290
Alter
53
Ort
Stollberg/Erzgebirge
Sind am Wochenende aus Lande, bei Mandal, wiedergekommen. Mit Dorsch war wirklich mau. Die Jahre vorher, waren auf Dorsch bedeutend besser. Wir fahren immer um die Zeit in dieses Revier. Drei Dorsche, zu dritt, in einer Woche. Wasser kam uns wärmer vor als für diese Jahreszeit üblich.
Pollack hatten wir überdurchschnittlich gut und vor allem bedeutend mehr Seelachse als sonst. Makrelen auch mehr als gewohnt.
 

smolt

Amateur-Angler
Mitglied seit
30 Juni 2007
Beiträge
2.638
Ort
Tysnes
Hier mal eine Möglichkeit sich über Wassertemperaturen in Abhängigkeit von Jahreszeit und Tiefe zu informieren:

http://www.imr.no/forskning/forskningsdata/stasjoner/view?station=

Als aktuelle Messstation für die Gegend in Südnorwegen wäre wohl Lista naheliegend.

Da wird dann auch deutlich das die Wassertemperatur im September diesen Jahres über dem langjährigen Mittel lag.

Gruß
Smolt
 

niclodemus

Stammnaffe
Mitglied seit
25 April 2006
Beiträge
83
Ort
bei Magdeburg
Vielen Dank für eure Antworten. Ich denke auch, dass es sich um eine Gemengelage handelt. Es gibt anscheinend signifikant weniger Dorsch an der Südküste und anderseits scheint der Mai eben generell die bessere Dorschzeit zu sein. Im Mai fing ich meine Dorsche meist in Tiefen von 20 bis 30 Metern, teilweise aber auch im Flachwasser und an Sandstränden. Im September ging an diesen Stellen jedoch gar nichts. Wir haben es auch in Tiefen von 60 bis 100 Metern probiert, fingen dort jedoch (wenn auch durchaus größere) ausschließlich Pollack und einen Leng. Also, im kommenden Jahr wird es wieder der Mai werden und ich hoffe, dass es dann mit meinem Lieblingsfisch wieder besser läuft.

Gruß, André
 

db089dd

Stammnaffe
Mitglied seit
18 März 2015
Beiträge
219
Ort
Berlin
Hier mal eine Möglichkeit sich über Wassertemperaturen in Abhängigkeit von Jahreszeit und Tiefe zu informieren:

http://www.imr.no/forskning/forskningsdata/stasjoner/view?station=

Als aktuelle Messstation für die Gegend in Südnorwegen wäre wohl Lista naheliegend.

Da wird dann auch deutlich das die Wassertemperatur im September diesen Jahres über dem langjährigen Mittel lag.

Gruß
Smolt
Erstmal vielen Dank für den Link und die interessante Seite.....cool! :a020: Gibt es sowas auch für Mittelnorwegen.....Großraum Hitra?
 

tauchprojekt.de

Nordlicht
Mitglied seit
11 Juni 2007
Beiträge
1.468
Alter
41
Ort
Utvorda/Flatanger (N-Trøndelag)
Website
www.nord-flatanger.no
Für Mittelnorwegen/Flatanger würde ich in diesem Jahr keinen großen Unterschied sehen wollen. Dorsch recht stark bis in den Juli und dann etwas weniger/bzw. weiter Offshore wg steigender Wassertemperaturen. Bei Köhler, Seehecht und Pollack habe ich stärkere Schwankungen erlebt. Rotbarsch war auch nicht so dolle, was aber wohl eher mit dem allgemeinen Trend des Zusammenbruchs durch Überfischung in Zusammenhang steht, als mit Wassertemperatur/Klimawandel.
Ich habe allerdings vor einigen Wochen in Grönland mit dänischen Forschern gesprochen und die meinen es findet ganz klar eine Verschiebung des "Verbreitungsgebietes" des Dorsches statt, dabei explodiert der Bestand gerade in bestimmten arktischen Gebieten und Nordsee & Co. werden in naher Zukunft keinen nennenswerten Dorschbestand mehr haben.
 

MB19

New Member
Mitglied seit
16 Juni 2019
Beiträge
2
Hallo, wir waren letzte Woche südlich von Tromsö unterwegs und hatten zu zweit 5 Dorsche zwischen 2,5 und c.a 7,5 kg. Seelachs dafür bis zum erbrechen, wie bereits schon erwähnt. Die Pilker kamen teils nicht durch die Schwärme auf 30-40m durch. Auf Gummi ging gar nichts. Nur auf Pilker und Gummimakks. Ich hatte immer das Gefühl, die Dorsche sind nur mit Einzelfischen vertreten. Große Schwäre waren nie auf dem Echolot bei Dorschkontakt. Gruß
 
Oben