Kehlschnitt richtig durchgeführt

Wobbler07

Raubfischjäger
Mitglied seit
10 April 2014
Beiträge
693
Alter
52
Ort
Osnabrück
Hallo Roy,

so richtig erklären kann ich das zwar nicht, aber ich nutze diese Methode immer beim Brandungsangeln.
Auch wenn die Platten da geringfügig kleiner sind :zwinker:, funktioniert das zumindest bei Flunder, Scholle und Steinbutt tadellos.
 

rohrhof

Stammnaffe
Mitglied seit
27 Januar 2008
Beiträge
3.926
Alter
33
Ort
Mannheim
Hi Roy

die Technik ist recht simpel es wird einfach innen am kiemenbogen entlang gekehlt ohne den unteren Teil (also ich beschreibe es mal so das Fleisch was den Kopf mit dem Rumpf vom Fisch verbindet) zu durchtrennen funktioniert problemlos und mit dem gleichen Ergebnis was des ausbluten angeht wie beim durchgehenden Schnitt durch das Fleisch ich nenne diese Methode mal „klassisch“ ist schöner für Foto machen mit etwas Übung geht des wie man sieht auf dem Video genauso schnell von der Hand
Die Fehlerrate dürfte am am Anfang etwas höher sein ich kehle wie erwähnt meine Fische so (geht mit jeden Fisch egal ob Butt Dorsch oder Seelachs) wenn ich ein Foto machen will sonst „klassisch“ weil es mir einfacher und schneller von der Hand geht
 

Heringsdomteur

Stammnaffe
Mitglied seit
6 Mai 2011
Beiträge
928
Alter
53
Ort
42781 Haan
Hallo zusammen,

ich hol das Thema noch mal hoch.
Denn ich hab ne Frage, kann mir jemand die Technik erklären, bzw. nutzt die jemand?
Ist leider sehr schnell, aber ab 1:05 zu erkennen.


Danke & Gruss,
Roy
Hallo Roy, das mache ich eigentlich mit jedem kleineren Fisch so. Schnitt unter dem Kiemendeckel durchtrennt die Schlagader. Der Fisch blutet schnell aus und dieses sinnlose Stechen nach einem kleinen Herz und die damit verbundene Verletzungsgefahr ist eigentlich bei null. Sobald die Fische größer werden funktioniert natürlich alternativ der Kehlschnitt.
 

rohrhof

Stammnaffe
Mitglied seit
27 Januar 2008
Beiträge
3.926
Alter
33
Ort
Mannheim
Du führst das Messer unter dem kiemenbogen überhalb der Kehle ein und fährst mit der Klinge nach oben den Kiemenbogen halbkreisförmig entlang bis hoch zum Genick des Fisches

Besser kann ich es net beschreiben im Grunde wie beim normalen Kehlschnitt ohne das die Kehle durchgeschnitten wird

es geht dabei nur darum die Hauptschlagader zu durchtrennen
 

Roy Spim

Mr. CH, Systemanalytiker und Aphorist
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
1.527
Ort
zu Hause
Website
www.youtube.com
Danke für die Infos!

6E9D493A-798D-49DB-B4E1-CB41FCC2B7F6.jpeg

Scheint nur ein ganz kleiner Schnitt ein kurzes Stück zu sein...
 

drbarsch

New Member
Mitglied seit
16 Mai 2020
Beiträge
4
Ich kehle auch neuerdings und es ist ein ganz neues Erlebnis.20 Sekunden den Fisch dann hochhalten zum Ausbluten. Ich bilde mir ein, der Fisch hat eine andere bessere Qualität. Je schärfer und polierter das Messer desto besser blutet der Fisch aus, das kann ich bestätigen. Ich packe es dann auch in Salzwasser und es lohnt sich.
 

TackleTørte

Räuberschreck
Mitglied seit
10 September 2017
Beiträge
631
Alter
42
Ort
Pyrbaum
Seit ich in Norwegen unterwegs bin kehle ich alle Fische ausser Aal, die mitgehen. Jetzt auch wieder aktuell beim Forellenfang: Fisch wird betäubt(nicht totgeschlagen) gekehlt und dann halte ich Ihn eine gewisse Zeit am Schwanz mit Kopf nach unten. Wenn es nur noch schwach tröpfelt mache ich ein paar mal eine tunkende Bewegung. Dann wird der Fisch nochmal kurz mit dem Kescher im kalten Bach abgespült und kommt dann in einem Plastikbeutel auf einen Kühlpack in die Tasche. Wenn ich die Fische zuhause dann ausnehme, ist alles schön sauber und die Fische sind TipTop!
 

da Beppe

JosefBepperlSepp
Mitglied seit
24 Januar 2011
Beiträge
3.482
Ort
94474 Vilshofen an der Donau
Probier mal Stofftüten, dann ist das Ergebnis noch besser, also naß gemachte Stofftüten.
 

Matze9mib

Stammnaffe
Mitglied seit
27 März 2007
Beiträge
4.707
Alter
53
Ort
Hannover
Kleine Anmerkung, nach dem Kehlschnitt noch einen Querschnitt kurz vor der Schwanzflosse bis auf die Gräten machen, danach blutet der Fisch komplett aus und es gibt lupenreine Filets ohne Blut.
 

smolt

Amateur-Angler
Mitglied seit
30 Juni 2007
Beiträge
2.795
Ort
Tysnes
....hat hier jemand die Geschichte mit dem Draht im Rückenmark schon praktiziert? Inwieweit macht es sich auf die Filetqualität bemerkbar?
Ich kannte dies bisher nur bei der Tötung von Aalen, mit dem Hintergrund sie schnell ruhig zu stellen.

Gruss
Smolt
 

Matze9mib

Stammnaffe
Mitglied seit
27 März 2007
Beiträge
4.707
Alter
53
Ort
Hannover
Wollte ich im März beim Skrei mal praktizieren, leider kam es dazu ja nicht mehr.
Auffällig ist jedoch, dass die Japaner so ziemlich immer praktizieren, selbst bei fetten Thunfischen. Wird schon seine
Berechtigung haben.....
 

smolt

Amateur-Angler
Mitglied seit
30 Juni 2007
Beiträge
2.795
Ort
Tysnes
...ja, denke ich auch.
Und die Erklärung, das durch den Draht im Rückenmark die Muskelkontraktion und somit der pH-Wertabfall (Säuerung in den Muskelzellen) reduziert wird, klingt auf jeden Fall überzeugend.
Allerdings würde ich den Fisch vor dem Schnitt doch betäuben.

Gruss
Smolt
 

Matze9mib

Stammnaffe
Mitglied seit
27 März 2007
Beiträge
4.707
Alter
53
Ort
Hannover
Das mit dem betäuben ist mir auch lieber, andere Länder andere Sitten, sag ich mal.
Ich schlage jeden Fisch ab, dann Kehlschnitt, dann Schwanzschnitt und dann der Draht. So die Theorie.
Finde ich die sauberste Lösung.
 
Oben