•   
  •   
 
 
 

Empfehlungen: Brandungscombo als (Schlechtwetter)Alternative für Strand/Kai/Hafenmole in Norwegen

Holgi

Stammnaffe
Registriert
26 August 2016
Beiträge
2.430
Alter
42
Ort
Unterfranken
Nach dem Angeln in der Dusche abbrausen
 

_Kai_

Stammnaffe
Registriert
6 November 2011
Beiträge
1.635
Ort
Ostfriesland
Wir haben es auch einfach gehalten. Shimano TE irgendwas in 3,60m war eine Telerute mit 50-100g WG die 10-12 € bei der Hausmesse von Wessels gekostet hat.Die kam im Emder Hfen zum Einsatz und eben ggf. auch in Norwegen. So weit muss man ja auch nicht wefen und bei 10 € macht Gammel durch Salzwasser auch wenig. Viele Hersteler haben günstige Teleruten mit Wg um die 100g oder 150g, evtl. auch eine Idee. Durch Flig kommt aber auch keine mehr mit, sonst hätte ich noch genug Heavy Feeder die mit 150g - 180g WG (oder hoch bis 300g) auch gehen oder eben die günstigen dreiteiligen Brandungsruten. Nur mal als weiteren Ideeninput.
 

Laheda

Sandaalbezwingerin
Registriert
9 Dezember 2011
Beiträge
2.714
Ort
Berlin
Meine Erfahrung nach, brauchst Du keine spezielle Brandungsrute, außer Du möchtest Du in Norwegen "richtig in der Brandung fischen, d.h. vom Strand/Ufer aus mit flach einlaufenden Küstenstreifen, dann natürlich ja.
Ich habe mein Brandungszeug auch viele Jahre mitgeschleppt und war letztendlich damit nicht glücklich!
Wenn Du von Aufschüttungen oder Hafenanlagen aus angelst, bist Du eh schon vom Stand erhöht, da brauchst du auch keine 4,20-4,50m lange Rute mehr, um über die sogenannte "Brandung" zu kommen. Da reicht dann eine Länge, mit der Du den Fisch gut über diese Tang- und Steinzone bugsieren kannst.
Auf Krallenbleie würde ich komplett verzichten, wenn die sich im Tang oder der Steinschüttung verhaken, hast Du eh schon verloren.
Ob Du nun 180 Gramm und mehr brauchst, kommt ja, wie @smolt schon schrieb auf die Platzwahl an.
Meine Ultra Heavy Feeder 250 (Michael Zammataro Edition IM-12 Masterpiece) habe ich in Norwegen von der Schüttung aus ausprobiert und finde sie noch unpassender, wie eine reele Brandungsrute. Die ist von der Spitze her einfach zu sensibel, um den zu landenen Fisch vom Tangbewuchs abzuhalten.
Ich selbst bin mit einer kräftigen 3,9m und 3,5lbs Karpfenrute (4-teilig) am glücklichsten gewesen.
Mit rostenden Ringen hatte ich bei allen Ruten keine Probleme, etwas Pflege vorausgesetzt.

Als Freilaufrolle habe ich dafür eine Shimano Oceanic.....keine Weitwurfrolle, aber robust! Die läuft und läuft.....und das ohne Wartung oder besondere Pflege schon viele Jahre bei mir ohne Macken.
 

Nordkind

Lang-Länger-Leng!
Registriert
8 Juli 2016
Beiträge
4.757
Ort
Ldkr. Günzburg
Hallo zusammen,
Danke für eure rege Beteiligung und du das teilen eurer Praxiserfahrung.
Rutentechnisch wird es auf eine 3 teilige Karpfenrute rauslaufen da im Keller vorhanden.
Also bleibt noch die Rollenfrage offen: Salzwasser fest, Freilauf und nach Möglichkeit auch zu Hause nutzbar wären optimale Voraussetzungen. Heike hat ja schon eine Shimano in den Ring geworfen.
 
Oben