Die Hitze und die Trockenheit 2018, Folgen für Mensch und Natur

Dieses Thema im Forum "Mensch, Umwelt, Natur" wurde erstellt von Eisbär, 7. August 2018.

  1. Eisbär

    Eisbär Machdeburjer

    Registriert seit:
    13. März 2005
    Beiträge:
    8.853
    Ort:
    Magdeburg
  2. Eisbär

    Eisbär Machdeburjer

    Registriert seit:
    13. März 2005
    Beiträge:
    8.853
    Ort:
    Magdeburg
  3. Eisbär

    Eisbär Machdeburjer

    Registriert seit:
    13. März 2005
    Beiträge:
    8.853
    Ort:
    Magdeburg
  4. MeFo-Schreck

    MeFo-Schreck Stammnaffe

    Registriert seit:
    16. Februar 2010
    Beiträge:
    4.522
    Ort:
    Viernheim
    Da traut man sich gar nicht den "Gefällt mir"-Button zu drücken :a045:
     
    KarstenK gefällt das.
  5. Eisbär

    Eisbär Machdeburjer

    Registriert seit:
    13. März 2005
    Beiträge:
    8.853
    Ort:
    Magdeburg
  6. Heilbuttdieter

    Heilbuttdieter heilbuttdieter

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    4.842
    Ort:
    Wolfsburg
    Bislang hat die Hitze an meinem Teich noch keinen Schaden angerichtet der Wasserstand ist in etwa ein 1/2 meter gefallen
    Fische Weissfisch und Karpfen noch alles in Ordnung ist nur ein kleiner Tümpel 25X15 Meter ist jetzt noch ca 1,2 meter Tief

    Gruß Dieter
     
  7. Eisbär

    Eisbär Machdeburjer

    Registriert seit:
    13. März 2005
    Beiträge:
    8.853
    Ort:
    Magdeburg
    @Heilbuttdieter , da hast du ja ne gute Tiefe und kannst evtl. auch mal selber nachfüllen. Aber wie soll das in den vielen Seen und Flüssen gehen?
    Die Elbe wurde mal für wenige Tage durch die Talsperren aus Tschechien um 5 cm gefüllt.
    Viele Seen sind am kippen. Von wo nach wo willst du die Fische z.Z. umsetzen? Es sieht doch überall gleichermaßen beschxxxxx aus.
    Ich habe mehr und mehr das Gefühl, dass sich hier etwas mit Langzeitwirkung entwickelt.
    Da ich auch das andere Hobby habe, sehe ich die Veränderungen der Gletscher in den letzten 26 Jahren . Dabei ist der Ötztalgletscher um mehrere 100 m kürzer geworden, in meinem unbedeutenden kurzen Leben. Wer nach diesen letzten Jahren den Klimawandel abstreitet, der scheint m it Mutter Natur nicht so viel zu tun zu haben, seine Infos nur aus der Firma und von Lobbiisten zu haben.
    Zwar kann ich mir nicht vorstellen, dass der Mensch da noch mal irgendwann eine Veränderung hinbekommt, aber durch seinen eigenen Einfluß wird die Menschheitsgeschichte nur eine kurze Episode.
    Wir werden die Natur so umgestalten, dass der Planet Erde nicht mehr brauchbar für uns ist.
     
    Jungangler gefällt das.
  8. KarstenK

    KarstenK einatmen, ausatmen

    Registriert seit:
    26. Juli 2012
    Beiträge:
    1.953
    Moin, alle wissen das. Aber keiner will was aus Bequemlichkeit tun. Vielleicht mal den Diesel stehen lassen und Rad fahren. Oder seine Äpfel im Supermarkt einzeln kaufen und nicht in Plastik eingetütelt. Den Afrikanern unseren Elektronik-Konsummüll schicken und damit unser Problem verlagern. Aber verantwortlich sind wir alle. Nun können wir uns ansatzweise vorstellen warum so viele Afrikaner aus Trockengebieten flüchten. Aber wir werden das Rad nicht mehr neu erfinden. Solange der schnöde Mammon regiert werden wir die Welt nicht mehr retten. Ich selber bin da nicht besser:a045:
     
    Dorschling, Eisbär und Heilbuttdieter gefällt das.
  9. da Beppe

    da Beppe JosefBepperlSepp

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    2.886
    Ort:
    94474 Vilshofen an der Donau
    Das sich was ändert kann man sehen
    Aber was ist schuld dran?
    Das Klima
    Das Wetter
    Die Sonne

    ???
     
  10. MeFo-Schreck

    MeFo-Schreck Stammnaffe

    Registriert seit:
    16. Februar 2010
    Beiträge:
    4.522
    Ort:
    Viernheim
    Du schreibst selbst, dass sich was ändert:
    Die Sonne ist die gleiche wie vor rund 5 Mrd. Jahren und wird sie auch noch rund 6-8 Mrd. Jahre sein bis ihr der Brennstoff ausgeht und zu einem roten Riesen werden wird. Das Wetter ist ein kurzzeitiges sehr regionales Ding, dass sich ständig, teils von Tag zu Tag ändert.
    Das Klima ist ein "Ding", dass mittel- und langfristig wirkt und eine Zusammenfassung der kurzfristigen Wetterlagen überregional, ja weltweit darstellt. Das sich weltweit ändernde Klima in Richtung "Warm" begünstigt aber zur Zeit, dass sich immer öfter solche kurzfristigen extremen regionalen Wetterlagen wie dieser Hitzesommer und auch extreme Niederschlagsereignisse häufen.
    Die grundsätzlichen Fragen sind nicht ob sich das Klima ändert (das tut es) sondern
    a. wie schnell es sich ändert,
    b. wie weit wir Menschen daran beteiligt sind und
    (das legen die Klimadaten allen Leugnern zum Trotz zumindest nahe, denn solche extrem schnellen Wechsel kennt die Klimageschichte sonst nicht)
    3. ob & wie wir evtl. gegensteuern können, ja müssen.
     
    Eisbär gefällt das.
  11. Eisbär

    Eisbär Machdeburjer

    Registriert seit:
    13. März 2005
    Beiträge:
    8.853
    Ort:
    Magdeburg
    MeFo-Schreck gefällt das.
  12. Norge.Fischer

    Norge.Fischer Norgefischer

    Registriert seit:
    25. Januar 2012
    Beiträge:
    72
    Das Thema ist ernst aber ganz sollte man die Lebensfreude nicht verlieren. Man könnte und müsste bereits jetzt machbare Dinge angehen. Gibt es in diesem Forum "Experten" die mir sagen können, warum nicht die (z.B.) Sahara mit Photovoltaik gepflastert wird, um damit Wasserstoff zu prodozieren, diesen dann zu Methanisieren
    (da braucht man CO² zu) um die chemische Energie besser transportieren zu können. Man könnte ..zig tausende Jobs in den Wüstenstaaten der Welt schaffen!!!! und unser Treibstoffproblem bzw. Klimaproblem besser beherrschen. Wenige Prozent der Sahara würden für Europa schon ausreichen und die Jungs im Süden hätten Arbeit und müssten nicht über das Mittelmeer flüchten. Auch Aufforstung würde viel bringen, denn in den Waldbeständen der Welt ist mehr CO² gebunden als sich zur Zeit in der Atmosphäre befindet. Umkehrschluss..... Waldfläche verdoppeln und wir könnten weiter mit dem Auto zum 100 m entfernten Bäcker fahren, was ich noch nie gemacht habe, aber leider häufig beobachte. ....... Wahrscheinlich alles schei....... was ich hier labere, denn die Produktion von Treibstoff aus Öl ist sicher x-Mal billiger. Es geht ja nur ums Weltretten für unsere Kinder und deren Kinder. Aber für logisch vernümpftige Problembehandlung ist dieses Gesellschaftssystem nicht ausgelegt also weiter lustig und vergnügt bis der Arsch im Feuer liegt.
    bzw. wenn ich mir das Thermometer ansehen......liegt er schon drin.
     
  13. Sei66

    Sei66 Quappeversteher

    Registriert seit:
    2. Dezember 2004
    Beiträge:
    801
    Ort:
    Mittweida
    Als letzen Winter die Amis fast erfroren und im Schnee erstickt sind, war das "Wetter" - und das hat mit Klima doch überhaupt nichts zu tun. Dieses Jahr ist (bei uns in Europa!) der Sommer ungewöhnlich heiß und trocken - das ist aber kein "Wetter", sondern der eindeutige Beweis für den Klimawandel. Das verstehe, wer will (o.k., ich bin ja auch kein hochbezahlter "Klimaforscher").

    Übrigens: Zur zeit tauchen in der Elbe überall sog. "Hungersteine" auf. Diese wurden teilweise mit eingemeißelten Jahreszahlen versehen (1423, 1511, 1710 ...). Hatten die damals auch schon Kohlekraftwerke?
     
  14. MeFo-Schreck

    MeFo-Schreck Stammnaffe

    Registriert seit:
    16. Februar 2010
    Beiträge:
    4.522
    Ort:
    Viernheim
    Die Aussage ist so nicht korrekt! :bindagegen:
    Das Wetter wird regional durch die Klimaänderung extremer und das kann regional eben auch einen Schneewinter der extremen Art zur Folge haben. Die allgemeine Klimaänderung bewirkt Veränderungen in den Strömungssystemen der Erde sowohl in der Luft als auch in den Weltmeeren. Eine weitere allgemeine weltweite Klimaerwärmung kann durchaus auch lokal in Europa mittelfristig zu einer Abkühlung und schneereichen Wintern führen wenn durch das stärker abschmelzende Arktis-Eis die "Wärmepumpe Europas" der Golfstrom sich weiter abschwächt oder gar komplett versiegt und somit diese riesigen Wärmemengen in Europa fehlen würden. Die Wärmeenergiemengen, die der Golfstrom nämlich von der Karibik bis zu uns normal bringt sind so gigantisch, dass wir sie mit all unseren Kraftwerken nicht erzeugen könnten.
    Zitat : Er transportiert etwa 1,5 Petawatt (1,5 Billiarden Watt= 1500.000.000.000.000 W ) Leistung. Dies entspricht der Nutzleistung von ungefähr zwei Millionen modernen großen Kernkraftwerken.
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Golfstrom
     
    Norge.Fischer gefällt das.
  15. Fotofreund

    Fotofreund Stammnaffe

    Registriert seit:
    5. Januar 2015
    Beiträge:
    795
    Ort:
    Cottbus
    Es ist alles schon sehr wage, was da behauptet wird. Diese Erde war, ist nie statisch und wird nie statisch werden, deshalb taugen Statistiken auch nicht zur Erklärung.

    Flüsse in Mitteleuropa sind immer schon mal ausgetrocknet, ich glaube in Magdeburg? oder Dresden kommen jetzt sogenannte Hungersteine ans Tageslicht, die vor 200,300 oder 400 Jahren dort im ausgetrockneten Flussbett versenkt wurden.
    Wie geht Trockenheit und Gletscherschmelze zusammen, so viel Wasser war lange nicht mehr in der Atmosphäre?
    Wieso haben die Vikinger Grönland (Greenland) als grünes Land beschrieben, so ganz ohne Diesel und anderer Umweltsünden?
    Wenn kein Futter mehr wächst, stehen die Biogasanlagen (Vergährung von Biomasse) still?

    Deshalb führt kein Weg an einer gerechteren Welt vorbei.
    Vielleicht auch mal drüber nachdenken, was ständiges Wachstum der Wirtschaft oder Maximalprofit wirklich bedeutet? Das sind nichts anderes als Prioritäten, denen sich alles andere unterordnet, das wussten schon die alten Indianer:
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2018
    mecklenburg38, Rutenhalter und leng28 gefällt das.
  16. Eisbär

    Eisbär Machdeburjer

    Registriert seit:
    13. März 2005
    Beiträge:
    8.853
    Ort:
    Magdeburg
    Bestimmt hast du schon mal selber mitbekommen, dass ein Baum Schatten spendet. Und von der Abholzung der Regenwälder hast du auch schon gehört. Wenn nicht, dann kannst du dir das durchlesen. Es sind viele Faktoren, die zu diesen Veränderungen führen und den Wandel beschleunigen. Es ist nicht nur die Kohle, es sind die vielen Faktoren und deshalb ist es so schwer das alles zu ändern.
     
  17. Sei66

    Sei66 Quappeversteher

    Registriert seit:
    2. Dezember 2004
    Beiträge:
    801
    Ort:
    Mittweida

    Also, wenn's wärmer wird, ist das der Beweis für den Klimawandel. Wenns kälter wird, aber auch. Nur wenn alles genau so bleiben würde (kaum wahrscheinlich), wäre das kein Beweis für den Klimawandel? Verstehe ich nicht.

    Übrigens waren sich 1974 die "Klimaforscher" anhand ihrer Meßdaten so gut wie sicher, daß eine extreme Abkühlung (Eiszeit) unmittelbar bevorsteht. Hier mal ein alter Spiegel-Artikel. Aus heutiger Sicht recht amüsant. Aber mit der Angst der Leute läßt sich wunderbar deren Geld abpressen (so 'ne Art neuer Ablaßhandel: zahlst du xxx Euro für deinen Urlaubsflug an einen CO2-Fonds, wirst du von allen Sünden freigesprochen).

    Sorry, das ist meine Meinung, und zu der stehe ich auch.
     
    mecklenburg38 und Seeräuber gefällt das.
  18. MeFo-Schreck

    MeFo-Schreck Stammnaffe

    Registriert seit:
    16. Februar 2010
    Beiträge:
    4.522
    Ort:
    Viernheim
    Weil Du offensichtlich den Unterschied zwischen "Gobal" und "Regional" nicht verstehst (nicht verstehen willst?)

    Dieser Ablaßhandel wäre genauso idiotisch und nutzlos wie der Ablaßhandel für die Sünden der Gläubigen, den die katholische Kirche in früheren Zeiten betrieb.:a010:

    Das sei Dir gegönnt, ist meiner Meinung nach das Prinzip "Nach mir die Sintflut" oder das Prinzip des Frosches und des Topfes mit Wasser. Wenn man versucht, einen Frosch in einen Topf mit heißem Wasser zu setzen, wird er schnell herausspringen. Wenn man ihn allerdings in kaltes Wasser setzt und dann die Heiz-Platte langsam höherfährt, wird er drin sitzen bleiben bis er durchgekocht ist:a010:
     
    Norge.Fischer gefällt das.
  19. Sei66

    Sei66 Quappeversteher

    Registriert seit:
    2. Dezember 2004
    Beiträge:
    801
    Ort:
    Mittweida
    Danke, aber das gebe ich gern zurück! klick
     
    CarstenHa und Seeräuber gefällt das.
  20. MeFo-Schreck

    MeFo-Schreck Stammnaffe

    Registriert seit:
    16. Februar 2010
    Beiträge:
    4.522
    Ort:
    Viernheim
    Wow, Twitter ist natürlich die seriöseste aller Quellen! Fast so gut wie Facebook! :lacher::lacher:
    Aber aus dieser Folge von Tweets picke ich gerne mal 2 Grafiken heraus, die unwidersprochen sind
    Entwicklung der globalen Temperaturen in den letzten 10.000 Jahren
    10000 Jahre.jpg

    Entwicklung der globalen Temperaturen der letzten 130 Jahre
    130 Jahre.jpg
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Die Hitze und
  1. MeFo-Schreck
    Antworten:
    39
    Aufrufe:
    2.385
  2. LaMa82
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    50
  3. norwegen-fishing
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    236
  4. mojo
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    355
  5. FCMer
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    190
  6. powerprinter
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    448
  7. Darth Wader
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    252
  8. Jaerenfischer
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    370
  9. Prachtfinken-Theo
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    414
  10. Wobbler07
    Antworten:
    32
    Aufrufe:
    1.334

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden