Austrheim/ Fensfjord

woelfchen1

Member
Registriert
25 Januar 2022
Beiträge
8
Hallo zusammen, ich hatte mich Anfang März diesen Jahres mal hier angemeldet, um an ein paar Informationen zu Austrheim und Fensfjord kommen.
Da ich im Forum nicht ganz so viel zu dem Thema gefunden habe, habe ich einfach mal in die Runde gefragt und auch ein zwei Tips zum Auffinden von vielversprechenden Spots erhalten. Aus diesem Grunde möchte ich mich jetzt mit einem kurzen Bericht für die Hilfe bedanken und meine ganz persönlichen Eindrücke vor Ort von dem Zielgebiet und dem Haus schildern.

Da der Urlaub schon einige Zeit her ist, werde ich nur von den Dingen berichten, die ich für eventuelle Nachmacher hilfreich finde. Angereist sind wir mit der Fähre Hirtshals-Bergen und mussten dann noch ca. 1,5 Stunden bis zum Haus fahren. Wir waren zwar etwas zu früh am Haus, aber nach einem Telefonat mit dem Vermieter Per konnten wir das Haus schon mal betreten und die Sachen ausladen, den Kühlschrank befüllen und die Heizung anstellen.

Wir hatten 8Grad, Sturm und der Regen kam quer. Als Per dann ca. zwei Stunden später zum Haus kam erklärte er uns alles auf English und beantwortete alle Fragen. Anschließend ging es zum Oien 530 mit 40 Ps. Das Boot lag ca. 250 Meter vom Haus entfernt und war mit Bojen befestigt. Hier befindet sich auch ein Platz zum Filetieren und ein Schuppen, wo man die Angelausrüstung leihen kann. Da es aufgehört hatte zu regnen, ich eine Bojenbefestigung noch nie gemacht habe, bat ich Per mir das einaml zu zeigen. Wir haben dann eine Probefahrt mit mir am Steuer gemacht und er war zuversichtlich, dass er sein Boot in 10 Tagen nicht auf dem Grund des Fjordes wieder findet.

Auf dem Rückweg zum Haus ist mir aufgefallen, dass es recht steil bergauf ging. Das sollte man wissen, falls man nicht mehr ganz so gut zu Fuß ist.
Insbesondere mit einer vollen Fischkiste und der Angelausrüstung. Da eine Bootsfahrt wegen des Sturms in den kommenden Tagen nicht möglich war, haben meine Frau und ich uns erst mal den Kamin angemacht. Am dritten Tag sah das Wetter einigermaßen aus und wir haben die erste Ausfahrt gemacht. Da immer noch ein ordentlicher Wind ging habe ich mich einfach bei immer noch kalten 8 Grad Richtung Land bergaufwärts treiben lassen und immer wenn es flacher wurde Oberhalb 20 Meter gab es Pollack, Schellfisch und wie ich finde sehr viele Dorsche.

Die von Euch empfohlene Rinne bei Mattholmen habe ich auch mit Naturköder beangelt, aber leider habe ich ausser einem Aussteiger hier keinen Erfolg gehabt. Insgesamt sind wir auch sehr viel Boot gefahren und haben diverse Stellen beangelt, von denen ich mir Fisch versprochen habe. Letztendlich war aber kein Bereich so fängig wie der vom ersten Tag. Eigentlich habe ich mich auch auf einen Schwarm Köhler gefreut, aber der freundliche Tankwart meinte, die Seelachse würden seit einigen Jahren nicht mehr kommen. Für mich persönlich war das bis jetzt das Beste Revier in meinem dritten Norwegen Urlaub. Ich habe Dorsche bis 85 cm und meine Frau, die noch weniger Ahnung vom Angeln hat als ich.
Wenn ich etwas daraus gelernt habe, man kann sich viele Tips holen, den Fisch finden muss man trotzdem selber, und das ist auch gut so. Nur so lernt man auch dazu..
Da wir nicht nur geangelt haben, sondern auch gerne mal lange gefrühstückt oder geschlafen haben, bin ich nicht traurig, dass wir die Quote um einige Kilo verfehlt haben. Es war ein schöner Urlaub mit etwas durchwachsenem Wetter und einer etwas mühseligen Betankung des Bootes. Das Haus hat
te alles was man benötigt und Per der Vermieter war auch immer hilfsbereit. Da das mein erster Bericht ist, bin ich für Verbesserungsvorschläge offen... Gruß Wolfgang
 

Anhänge

  • IMG-20220603-WA0000.jpg
    IMG-20220603-WA0000.jpg
    160,5 KB · Aufrufe: 92
Registriert
13 Dezember 2020
Beiträge
1.725
Alter
52
Ort
Gemen
Hallo zusammen, ich hatte mich Anfang März diesen Jahres mal hier angemeldet, um an ein paar Informationen zu Austrheim und Fensfjord kommen.
Da ich im Forum nicht ganz so viel zu dem Thema gefunden habe, habe ich einfach mal in die Runde gefragt und auch ein zwei Tips zum Auffinden von vielversprechenden Spots erhalten. Aus diesem Grunde möchte ich mich jetzt mit einem kurzen Bericht für die Hilfe bedanken und meine ganz persönlichen Eindrücke vor Ort von dem Zielgebiet und dem Haus schildern.

Da der Urlaub schon einige Zeit her ist, werde ich nur von den Dingen berichten, die ich für eventuelle Nachmacher hilfreich finde. Angereist sind wir mit der Fähre Hirtshals-Bergen und mussten dann noch ca. 1,5 Stunden bis zum Haus fahren. Wir waren zwar etwas zu früh am Haus, aber nach einem Telefonat mit dem Vermieter Per konnten wir das Haus schon mal betreten und die Sachen ausladen, den Kühlschrank befüllen und die Heizung anstellen.

Wir hatten 8Grad, Sturm und der Regen kam quer. Als Per dann ca. zwei Stunden später zum Haus kam erklärte er uns alles auf English und beantwortete alle Fragen. Anschließend ging es zum Oien 530 mit 40 Ps. Das Boot lag ca. 250 Meter vom Haus entfernt und war mit Bojen befestigt. Hier befindet sich auch ein Platz zum Filetieren und ein Schuppen, wo man die Angelausrüstung leihen kann. Da es aufgehört hatte zu regnen, ich eine Bojenbefestigung noch nie gemacht habe, bat ich Per mir das einaml zu zeigen. Wir haben dann eine Probefahrt mit mir am Steuer gemacht und er war zuversichtlich, dass er sein Boot in 10 Tagen nicht auf dem Grund des Fjordes wieder findet.

Auf dem Rückweg zum Haus ist mir aufgefallen, dass es recht steil bergauf ging. Das sollte man wissen, falls man nicht mehr ganz so gut zu Fuß ist.
Insbesondere mit einer vollen Fischkiste und der Angelausrüstung. Da eine Bootsfahrt wegen des Sturms in den kommenden Tagen nicht möglich war, haben meine Frau und ich uns erst mal den Kamin angemacht. Am dritten Tag sah das Wetter einigermaßen aus und wir haben die erste Ausfahrt gemacht. Da immer noch ein ordentlicher Wind ging habe ich mich einfach bei immer noch kalten 8 Grad Richtung Land bergaufwärts treiben lassen und immer wenn es flacher wurde Oberhalb 20 Meter gab es Pollack, Schellfisch und wie ich finde sehr viele Dorsche.

Die von Euch empfohlene Rinne bei Mattholmen habe ich auch mit Naturköder beangelt, aber leider habe ich ausser einem Aussteiger hier keinen Erfolg gehabt. Insgesamt sind wir auch sehr viel Boot gefahren und haben diverse Stellen beangelt, von denen ich mir Fisch versprochen habe. Letztendlich war aber kein Bereich so fängig wie der vom ersten Tag. Eigentlich habe ich mich auch auf einen Schwarm Köhler gefreut, aber der freundliche Tankwart meinte, die Seelachse würden seit einigen Jahren nicht mehr kommen. Für mich persönlich war das bis jetzt das Beste Revier in meinem dritten Norwegen Urlaub. Ich habe Dorsche bis 85 cm und meine Frau, die noch weniger Ahnung vom Angeln hat als ich.
Wenn ich etwas daraus gelernt habe, man kann sich viele Tips holen, den Fisch finden muss man trotzdem selber, und das ist auch gut so. Nur so lernt man auch dazu..
Da wir nicht nur geangelt haben, sondern auch gerne mal lange gefrühstückt oder geschlafen haben, bin ich nicht traurig, dass wir die Quote um einige Kilo verfehlt haben. Es war ein schöner Urlaub mit etwas durchwachsenem Wetter und einer etwas mühseligen Betankung des Bootes. Das Haus hat
te alles was man benötigt und Per der Vermieter war auch immer hilfsbereit. Da das mein erster Bericht ist, bin ich für Verbesserungsvorschläge offen... Gruß Wolfgang
Jede Tour kommt ne neue Erfahrung hinzu und dennoch lernst Du nie aus. Deine Einstellung ist genau die Richtige 👍🏻 Wünsche Dir noch viele gute Erfahrungen.
Grüße und Petri 🇳🇴
 

woelfchen1

Member
Registriert
25 Januar 2022
Beiträge
8
Vielen Dank an alle. Bei meinem nächsten Bericht weiss ich dann auch, dass man nur zehn Minuten zum korrigieren hat und werde die Zeilen dann vor dem Abschicken noch mal ansehen. Gruß Wolfgang
 
Oben